Papst Franziskus winkt der Menge in Rom. © Bild: REUTERS/Osservatore Romano

Papst Franziskus

Am 13. März 2013 wurde Papst Franziskus zum neuen Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Der Papst ist der absolute Monarch des Staates der Vatikanstadt und als solcher auch Gesetzgeber. Die Aufgabe des Papstes ist es, die gesamte römisch-katholische Kirche zu leiten.

Papst Franziskus folgte Papst Benedikt XVI., der am 28. Februar zurückgetreten ist. Benedikt XVI. hatte eigenen Aussagen zufolge nicht mehr länger die Kraft, die Aufgaben seines Amtes zu erfüllen.

Mehr zum Thema

Katholische Kirche

Missbrauch: 600 Fälle

Zahlen von 2013 veröffentlicht - Vatikan wegen Missbrauchs-Skandalen unter Druck

Im Vatikan sind im Jahr 2013 insgesamt 600 Anzeigen wegen mutmaßlichem sexuellen Missbrauch von Priestern eingegangen. Diese Zahl nannte der vatikanische Innenminister, Erzbischof Angelo Becciu, laut Kathpress in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "Il Messaggero" (Samstag).

Papst Franziskus bei einer Messe im Vatikan.

Vatikan

Papst über Rücktritt

Der Rückzug von Vorgänger Benedikt XVI. könnte eine "neue Mode" ausgelöst haben

Papst Franziskus hat erstmals Gedanken über seinen Tod öffentlich gemacht und dabei auch einen Rücktritt angedeutet, falls seine gesundheitlichen Beschwerden überhandnehmen sollten. Der Rücktritt seines Vorgängers Benedikt XVI. im vergangenen Jahr habe "eine institutionelle Tür geöffnet", sagte der 77-Jährige am Montag.
1

Papst Franziskus

Besuch

Papst: Korea-Appell

Im Rahmen einer Messe in Seoul rief Franziskus zur Versöhnung zwischen den Völkern auf

Zum Abschluss seines ersten Besuchs in Asien hat Papst Franziskus die beiden verfeindeten Bruderstaaten Süd- und Nordkorea zur Aussöhnung aufgerufen. Alle Koreaner seien "Brüder und Schwestern, Glieder einer Familie, eines Volkes", sagte der 77 Jahre alte Argentinier am Montag in einem Gottesdienst am Ende seines fünftägigen Besuchs in Südkorea.

Papst in Korea.

Katholische Kirche

Papst verteufelt Luxus

Franziskus ruft zur Armut auf - Verurteilt "Heuchelei" von in Reichtum lebenden Ordensleuten

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Südkorea katholische Ordensgemeinschaften erneut eindringlich zur Armut aufgerufen und vor einem luxuriösen Leben von Priestern und Ordensleuten gewarnt. Er verurteilte die "Heuchelei" jener Ordensleute, die Armut gelobt hätten, dann aber wie Reiche lebten. Ihre Haltung schade der Kirche, so Franziskus, wie Kathpress berichtete. 1

Papst Franziskus

Vatikan

Papst trifft Sex-Opfer

Kindesmissbrauch: Franziskus entschuldigt sich wegen Versäumnissen der Kirche

Papst Franziskus hat an Montag wegen Kindesmissbrauchs durch Geistliche um Verzeihung gebeten. In der Predigt bei der Morgenmesse, die er im vatikanischen Gästehaus Santa Marta in Anwesenheit von sechs Missbrauchsopfern feierte, bat er "vor Gott und seinem Volk" um Verzeihung für die Missbrauchsfälle durch Priester.

Papst Franziskus bei einer Messe in Italien.

Seite 7 von 33