Kitzbühel, Hahnenkammrennen
© Getty/AFP/Dilkoff Getty/AFP/Dilkoff

Streif und Ganslernhang

Die Hahnenkammrennen in Kitzbühel sind DAS Event im alpinen Skisport. Seit 1931 werden diese Bewerbe im berühmten Tiroler Skiort ausgetragen. Besondere Bedeutung hat am Kitzbüheler Weltcup-Wochenende - das traditionell im Jänner angesetzt wird - die klassische Abfahrt auf der "Streif". Diese Rennstrecke gilt als eine der spektakulärsten, gefährlichsten und anstrengensten Pisten des alpinen Ski-Zirkus. Neben einem Super G werden die Hahnenkammrennen aber vor allem auch mit dem Slalom-Klassiker am Ganslernhang zu einem speziellen Ski-Erlebnis.

Mehr zum Thema

Hahnenkammrennen

Streckenführung "Streif"

Lauter Klassiker: Mausefalle, Steilhang, alte Schneise, Seidlalmsprung, Hausbergkante...

Streif, Kitzbühel

Kitzbühel

Showdown am Hahnenkamm

Die Rennen 2013 sowie die Sieger der vergangenen Jahre im Überblick

Technische Daten zu den alpinen Ski-Weltcup-Bewerben von Freitag bis Sonntag in Kitzbühel auf der Streif, Streifalm und am Ganslern sowie die Sieger in Super-G, Abfahrt und Slalom seit 1995:

Kitzbühelo, Hahnenkammrennen

Kitzbühel

Rosi unter Strom

Promi-Gastronomin über die Vorbereitungen zur Kitzbüheler Schnitzelparty

Bei der sechsten Schnitzelparty ist in der „Sonnbergstuben“ einiges anders als sonst - NEWS.AT hat von der rüstigen Gastronomin Rosi Schipflinger erfahren, auf was sich die prominenten Gäste heuer freuen dürfen.

Ski-Spektakel in Kitzbühel

Kitzbühel

Jerman verletzt

Slowene erleidet durch Sturz im Training eine Gehirnerschütterung

Skirennläufer Andrej Jerman hat sich am Dienstag bei seinem Sturz im Training für die samstägige Weltcup-Abfahrt eine Gehirnerschütterung zugezogen. Das ergaben erste Untersuchungen im Krankenhaus St. Johann.

Andrej Jerman wird nach seinem Trainingssturz in Kitzbühel abtransportiert

Kitzbühel 2013

Svindal als Schnellster

Abfahrtstraining: Nebelbänke und schlechte Bodensicht - Topathleten wollten Absage

Schlechte Bodensicht und vor allem immer wieder durchziehende dichte Nebelbänke nehmen dem ersten Training der Abfahrer auf der Kitzbüheler Streif die Aussagekraft. Schnellster war am Dienstag der norwegische Skirennläufer Aksel Lund Svindal, mit Hannes Reichelt folgte der beste Österreicher auf Platz zwei (+0,25 Sek.). Das Gros der Topathleten hatte sich in der Früh für eine Absage des Trainings ausgesprochen, um die aufgeweichte Piste zu schonen, fand aber kein Gehör. Unterdessen hat es ein erstes Kitz-Opfer gegeben. Skirennläufer Andrej Jerman ist am Dienstag schwer gestürzt.

Svindal ist Schnellster im Kitzbühel-Abfahrtstraining.

Seite 8 von 9