Datenschutz (Symbolbild)
© thinkstock.at

Überwachung und Datenschutz

Notwendige Gefahrenabwehr oder unzulässiger Eingriff in die Privatsphäre? Jeder Mensch hinterlässt eine Datenspur, die seine Wege, ob real oder im Internet, mehr oder weniger nachvollziehbar macht. Und je nach dem, wessen Argumentation folgt, ist der Zugriff auf diese Daten entweder notwendiges Übel, um Terroristen das Handwerk zu legen und sonstige Verbrechen aufzuklären, oder aber eine Verletzung elemantarster Bürgerrechte.

Mehr zum Thema

Geheimdienst

NSA: Facebook-Spionage

Spionagesoftware wurde auf die Computer von Zielpersonen geschleust

Der US-Geheimdienst NSA hat laut einem Medienbericht gezielte Cyberangriffe unter der Flagge des Online-Netzwerks Facebook durchgeführt. Damit habe die NSA Spionagesoftware auf die Computer von Zielpersonen geschleust, schreibt die Website "The Intercept", die von dem Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald ins Leben gerufen wurde.

Facebook auf einem Smartphone

NSA-Affäre

Snowden für Widerstand

Ex-Geheimdienstmitarbeiter fordert Tech-Szene zu einfacher Verschlüsselung auf

Der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden hat die Netzszene zum Widerstand gegen die massenhafte Internet- Überwachung der Geheimdienste aufgerufen. "Wir brauchen euch, um das in Ordnung zu bringen", sagte Snowden per Videoübertragung zu den Besuchern des Technologie-Festivals "South by Southwest" in Austin (Texas). 2

NSA-Affäre - Snowden für Widerstand

Überwachung

Videochats ausspioniert

Privatsphäre von Millionen Nutzern könnte ohne Verdacht verletzt worden sein

Der britische Geheimdienst GCHQ hat einem Zeitungsbericht zufolge jahrelang Bilder der Webcams von Yahoo-Nutzern abgegriffen. Das Programm mit dem Code-Namen "Optic Nerve" habe von 2008 bis 2010 Standbilder aus den Webcam-Chats des Internet-Konzerns gespeichert, schrieb der britische "Guardian" am Donnerstag. Es seien ohne Verdacht Millionen Nutzer betroffen gewesen.

Der britische Geheimdienst hat Videochats überwacht.

USA

Obama wird verklagt

NSA-Affäre: Republikanischer US-Senator Rand Paul sieht Verfassung verletzt

Der für einen möglichst reduzierten Staat eintretende Republikaner Rand Paul verklagt die US-Regierung wegen der massiven Überwachung von Bürgern durch den Geheimdienst NSA. Der Senator und eine konservative Organisation erklärten, sie verträten mit ihrer Sammelklage gegen Präsident Barack Obama mehr als 380.000 Menschen.
2

Barack Obama

EU-Parlament

NSA-Aufklärung mau

EU-Abschlussbericht bringt nur geschätzte 60 Prozent "Licht ins Dunkel"

Der Abschlussbericht der Untersuchungsgruppe des EU-Parlaments zu den NSA-Aktivitäten hat nach den Worten des deutschen CDU-Europaabgeordnete Axel Voss maximal 60 Prozent Licht ins Dunkel der Massenabhörungen gebracht. Voss erklärte am Mittwoch vor der Abstimmung am Abend, "es bleibt noch vieles im Dunkeln".

NSA

Seite 7 von 42