Angelobung von Rekruten für das österreichisches Bundesheer am Heldenplatz
© APA/Herbert Neubauer

Das österreichische Bundesheer

Das Bundesheer und die allgemeine Wehrpflicht in ihrer heutigen Form wurden nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages 1955 aus der Taufe gehoben, die ersten 12.800 Grundwehrdiener rückten am 15. Oktober 1956 ein. Seinen ersten Einsatz hatte das noch junge Heer während des Volksaufstands in Ungarn gleichfalls 1956 zu absolvieren, als die Grenze nach Osten gesichert werden musste. Kleinere Reformen gab es immer wieder. So wurde 1971 und 2006 die Wehrdienstzeit verkürzt, 1975 der Zivildienst eingeführt und 1998 wurde das Bundesheer für Frauen geöffnet. Am 20. Jänner soll nun schließlich die Bevölkerung über die aktuell größte sicherheitspolitische Fragestellung des Landes entscheiden: Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes oder Umstellung auf ein Berufsheer plus bezahltem freiwilligem Sozialjahr.

Mehr zum Thema

Volksbefragung

Entscheidung übers Heer

Wahlbeteiligung besser als befürchtet. Erste Wahllokale haben schon geschlossen.

Österreicher sind aufgerufen, über Beibehaltung oder Abschaffung der Wehrpflicht abzustimmen. Die Wahlbeteiligung schien dabei besser zu sein als im Vorfeld befürchtet. In vielen kleinen Gemeinden lag sie über 50 Prozent. Das winterliche Wetter schien die Bevölkerung von der Stimmabgabe nicht abzuhalten. Auch die Spitzenpolitiker sind zur Urne geschritten.
1

Bundesheer-Volksbefragung

Wehrpflicht

Stichtag für das Heer

Knapp 6,4 Millionen Stimmberechtigte zur Volksbefragung über Berufsheer aufgerufen

Beinahe 6,4 Millionen Österreicher sind dazu aufgerufen, über die Beibehaltung oder Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht abzustimmen. Laut Umfragen waren die Wehrpflicht-Befürworter bis zuletzt in der Mehrheit, ganz fix gelaufen ist das Rennen laut Meinungsforschern aber noch nicht. Die meisten Wahllokale für die Bundesheer-Volksabstimmung sind seit 8.00 Uhr geöffnet. 2

Stimmzettel für die Volksbefragung zum Thema Berufsheer.

Wehrpflicht

Tag der Wahrheit

Wehrpflicht oder Berufsheer? Heute entscheidet Österreich. Endergebnis um 19.30 Uhr

Heute Abend gegen 19.30 Uhr steht fest, ob das Österreichische Bundesheer weiterhin aus Wehrpflichtigen bestehen wird oder ob in Zukunft ausschließlich Berufssoldaten für Landesverteidigung, Katastrophenhilfe und internationale Hilfseinsätze verantwortlich sein werden. Längstens bis 17 Uhr haben die Wahllokale geöffnet, knapp 6,4 Millionen Österreicher sind bis dahin aufgefordert, ihr Wahlrecht wahrzunehmen und über die Zukunft der österreichischen Sicherheitspolitik abzustimmen. 4

Ein Soldat wirft seinen Stimmzettel in die Urne.

Wehrpflicht

Lob fürs Mischsystem

Mikl-Leitner beruft sich auf Expertenpapier - "Beste Versicherung für Österreich"

Einen Tag vor der Bundesheer-Volksbefragung hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner noch einmal die ÖVP-Argumente für die Beibehaltung der Wehrpflicht zusammengefasst. In einer Aussendung stützte sie sich dazu auf ein Expertenpapier ihres Ressorts. Ihr Fazit: "Unser bewährtes Mischsystem aus Berufssoldaten, Grundwehrdienern und Milizsoldaten passt Österreich wie ein Maßanzug und ist die beste und günstigste Versicherung für alle künftigen Herausforderungen." 1

Wehrpflicht - Lob fürs Mischsystem

Wehrpflicht

Mehrheit für Berufsheer

In der großen NEWS.AT-Umfrage sprechen sich 60 Prozent gegen die Wehrpflicht aus

Am Sonntag entscheidet Österreich im Zuge der Volksbefragung über die Zukunft des Bundesheeres. Bereits in den vergangenen Tagen waren jedoch die NEWS.AT-User gefragt, ihre Meinung kundzutun. Und diese Umfrage brachte ein Ergebnis hervor, mit dem Verteidigungsminister Norbert Darabos wohl sehr gut leben könnte: Beinahe sechzig Prozent der Teilnehmer sprachen sich für ein Berufsheer aus. 27

Verteidigungsminister Darabos bei Soldaten im Kosovo.

Seite 6 von 14