Angelobung von Rekruten für das österreichisches Bundesheer am Heldenplatz
© APA/Herbert Neubauer

Das österreichische Bundesheer

Das Bundesheer und die allgemeine Wehrpflicht in ihrer heutigen Form wurden nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages 1955 aus der Taufe gehoben, die ersten 12.800 Grundwehrdiener rückten am 15. Oktober 1956 ein. Seinen ersten Einsatz hatte das noch junge Heer während des Volksaufstands in Ungarn gleichfalls 1956 zu absolvieren, als die Grenze nach Osten gesichert werden musste. Kleinere Reformen gab es immer wieder. So wurde 1971 und 2006 die Wehrdienstzeit verkürzt, 1975 der Zivildienst eingeführt und 1998 wurde das Bundesheer für Frauen geöffnet. Am 20. Jänner soll nun schließlich die Bevölkerung über die aktuell größte sicherheitspolitische Fragestellung des Landes entscheiden: Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes oder Umstellung auf ein Berufsheer plus bezahltem freiwilligem Sozialjahr.

Mehr zum Thema

Gerald Klug

Berufsheer-Wähler

Designierter Verteidigungsminister kann aber auch mit Wehrpflicht sehr gut leben

Der designierte Verteidigungsminister Gerald Klug hat bei der Volksbefragung im Jänner für das Berufsheer gestimmt, kann aber auch mit der Wehrpflicht sehr gut leben. Das stellte er Mittwochvormittag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem baldigen Vorgänger Norbert Darabos und Bundeskanzler Werner Faymann klar. Große inhaltliche Ansagen des künftigen Ministers gab es noch nicht. Klug will jedenfalls bis Herbst die Attraktivierung der Wehrpflicht durchhaben und die von Darabos kreierte Reform der Sportförderung umsetzen.
5

Der designierte Verteidigungsminister Gerald Klug bei seiner ersten Pressekonferenz

SPÖ-Rochade

Heer: Der Neue

Gerald Klug übernimmt wie erwartet das Verteidigungsressort von Norbert Darabos

Bundeskanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann hat am Dienstagnachmittag nach einer Präsidiumssitzung eine Rochade in seinem Team bekannt gegeben. Wie bereits im Vorfeld bekannt geworden war, wird Verteidigungsminister Norbert Darabos neuer Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter, der bisherige Parteimanager Günther Kräuter wird für die Volksanwaltschaft aufgestellt, das Verteidigungsressort von Darabos soll Gerald Klug, SPÖ-Fraktionsführer im Bundesrat, übernehmen. 1

Gerald Klug

Norbert Darabos

Rücktritt

Als Wieder-Bundesgeschäftsführer der SPÖ wird er im Wahljahr einiges zu tun haben

Norbert Darabos steht offensichtlich vor einem Rücktritt. Er dürfte es sich schon demnächst wieder an alter Wirkungsstätte gemütlich machen - wobei gemütlich wohl der falsche Ausdruck ist. Denn als Wieder-SPÖ-Bundesgeschäftsführer wird der Noch-Verteidigungsminister im Wahljahr einiges zu tun haben, umso mehr als sich die SPÖ zuletzt nur als bedingt kampagnen-fähig präsentiert hatte.
8

Norbert Darabos - Rücktritt

SPÖ

Vor Rücktritt

Darabos legt Amt als Verteidigungsminister zurück und wird Bundesgeschäftsführer

Die SPÖ stellt sich ein halbes Jahr vor der Nationalratswahl offenbar neu auf. Laut Zeitungsberichten wird Verteidigungsminister Norbert Darabos sein Amt zurücklegen und als Bundesgeschäftsführer in die Parteizentrale zurückkehren, die er bereits unter Alfred Gusenbauer dirigiert hatte. Laut "TT" wird er als Verteidigungsminister vom Fraktionschef der SPÖ im Bundesrat, Gerald Klug, beerbt. Der bisherige Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter wird demnach neuer Volksanwalt, die künftige Position seiner Kollegin Laura Rudas ist noch unklar. 14

Norbert Darabos

Bundesheer

Vorratsdaten-Zugriff?

Datenschutzportal deckt auf, dass Militär Zugriff auf sensible Informationen will.

Ein Gesetzesentwurf sieht eine massive Ausweitung der Befugnisse des Heeres vor. Laut dem Datenschutzportal "unwatched" versteckt sich in einem Entwurf zur Verwaltungsgerichtsbarkeit eine massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse des Heeres. Unter anderem ist wohl ein Zugriff auf Vorratsdaten geplant. 7

Heer beim Grenzeinsatz.

Seite 3 von 14