Die belgischen Royals bei einem Fototermin
© APA/APA/Olivier Hoslet

Alle Infos zu Albert, Philippe, Mathilde & Co.

Nach dem Tod seines kinderlosen Bruders Baudouin bestieg Albert II. im Jahr 1993 den Thron. Am 21. Juni 2013, dem belgischen Nationalfeiertag, folgte ihm sein ältester Sohn Philippe, der mit Mathilde verheiratet ist und vier Kinder hat, nach. Zur engeren Königsfamilie gehören auch noch Prinzessin Astrid und Prinz Laurent von Belgien mit ihren jeweiligen Partnern und Kindern.

Mehr zum Thema

Belgisches Königshaus

Aus Prinz wird König

Thronübergabe ohne Pomp: Europäischer Hochadel aus Kostengründen nicht eingeladen.

Jetzt wird also aus Prinz Philipp König Philipp von Belgien! Denn sein Vater, König Albert II., tritt ab und geht in Pension. Anders als bei solchen Anlässen üblich werden europäische Adelsfamilien dabei jedoch keine Rolle spielen. Offiziell hat das belgische Königshaus zwar auch kurz vor der Amtsübergabe von Albert II. an Prinz Philipp noch keine Angaben zur Gästeliste gemacht. Bereits vor einer Woche berichtete die belgische Tageszeitung "Le Soir" jedoch, Einladungen seien nur auf Botschafterebene erfolgt - eine Information, die bis zuletzt unwidersprochen blieb.

Prinz Philipp und König Albert II.

Belgisches Königshaus

Abschied von Albert II.

Betont in Abschiedsrede Einheit des Landes sowie Streit zwischen Wallonen und Flamen

Belgiens scheidender König Albert II. hat in seiner Abschiedsrede die Einheit des Landes beschworen. Er wünsche sich, dass Belgien seinen Zusammenhalt bewahre, sagte der Monarch am Samstag in seiner letzten Rede vor seiner Abdankung im königlichen Palast.

König Albert II. Abschiedsrede

Belgien

König: 923.000€ Pension

Scheidender Monarch erhält stolzes Sümmchen, muss künftig aber Steuern zahlen

Belgiens scheidender König Albert II. (79) bekommt nach seiner Abdankung 923.000 Euro pro Jahr. Die Regierung von Premier Elio Di Rupo beschloss am Dienstag die Höhe der sogenannten Dotation des scheidenden Monarchen.

Paola und Albert von Belgien

Königshaus

Thronwechsel in Belgien

Am Sonntag übergibt König Albert Zepter an Sohn Philippe - Fernsehen überträgt live

Wenn Belgiens künftiger König Philippe am 21. Juli das Zepter von seinem Vater Albert II. übernimmt, erbt er ein Amt mit vorrangig repräsentativer Funktion. Dennoch ist in keiner Monarchie Europas die vom Königshaus verkörperte Einheit des Staates von so essenzieller Bedeutung für das Überlebens des Landes. Dies zeigte sich zuletzt nach den Parlamentswahlen 2010, als das Land ganze 541 Tage ohne Regierung blieb, weil sich Flamen im Norden und Wallonen im Süden nicht einigen konnten. Albert II. wurde nicht müde, zwischen den Landesteilen zu vermitteln und war eineinhalb Jahre lang das Symbol eines geeinten Belgiens.

Die belgischen Royals

Belgien

Kampfpilot wird König

Kronprinz Philippe wird sich den Respekt seiner Untertanen erst erarbeiten müssen

Der künftige König der Belgier, der 53 Jahre alte Prinz Philippe, wird sich auf dem Thron erst den Respekt erarbeiten müssen, den sein Vater genießt. Zwar hat Philippe die Rolle des enfant terrible seinem jüngeren Bruder Prinz Laurent überlassen. Doch ist er nicht so beliebt wie sein aus dem Amt scheidender Vater Albert II. Das könnte schon im kommenden Jahr eine schwere Hypothek sein, wenn die Monarchie im Wahlkampf neue politische Angriffe aus Flandern über sich ergehen lassen muss.

Kronprinz Philippe von Belgien

Seite 5 von 7