News Logo
ABO

Treffen von Kickl, Orbán und Babiš in Wien

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl empfängt am Sonntag den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und den tschechischen Ex-Premier Andrej Babiš in Wien. Die drei wollen gemeinsam mit dem FPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, Harald Vilimsky, in einem Hotel eine Erklärung abgeben. Orbán sprach sich in einem Gastbeitrag für die ungarische Zeitung "Magyar Nemzet" dafür aus, dass die europäischen Rechtsparteien "starke Fraktionen im Europaparlament bilden".

von

"Am Sonntag finden zwei entscheidende Ereignisse statt - achten Sie auf Paris und auf Wien", schrieb Orban. Die italienische Nachrichtenagentur ANSA hatte dies ursprünglich so interpretiert, als wäre ein ORF-Auftritt Kickls gemeint gewesen. "Gestern haben auch die USA einen großen Schritt in Richtung Veränderung getan", ergänzte Orban im Hinblick auf den verpatzten TV-Auftritt von Präsident Joe Biden im Duell mit seinem Herausforderer Donald Trump. "Wenn alles nach Plan läuft, und so Gott will, werden bis zum Ende des Jahres die Patrioten in der gesamten westlichen Welt in der Mehrheit sein. Vorwärts, Team!"

Orbáns seit 2010 mit Zwei-Drittel-Mehrheit regierende rechtsnationale Partei Fidesz gehört aktuell keiner Fraktion im EU-Parlament an. Sie hatte 2021 nach jahrelangen Konflikten die Europäische Volkspartei (EVP) verlassen. Babišs oppositionelle liberale Protestbewegung ANO ihrerseits verließ die EU-Liberalen erst unlängst. "Wir haben sowohl die Fraktion 'Renew Europe' als auch die (Partei) ALDE verlassen, weil wir kein Interesse an Positionen haben", teilte Babiš am Montag auf X (ehemals Twitter) mit. Sowohl Fidesz als auch ANO hatten die Europawahl in ihren Ländern gewonnen.

Die FPÖ und der französische Rassemblement National (RN), der gute Aussichten auf einen Sieg bei der Parlamentswahl am Sonntag hat, zählen zu den führenden Kräften in der Fraktion "Identität und Demokratie" (ID) im EU-Parlament. Die als gemäßigter geltende europaskeptische Fraktion Europäische Konservative und Reformer (EKR) ist unter anderem wegen des Wahlerfolges der italienischen Regierungschefin Giorgia Meloni ebenfalls deutlich gestärkt aus der Europawahl hervorgegangen und nun drittstärkste Kraft im Europaparlament.

Zuletzt hatte Meloni Orbán die kalte Schulter gezeigt. Die pro-russische Politik von Fidesz wird in der EKR, der etwa auch die rechtsnationale polnische Oppositionspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit) angehört, nicht goutiert. Das neu gewählte EU-Parlament kommt am 16. Juli zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

Orbáns Regierung übernimmt am Montag für ein Halbjahr den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Das mit Verfahren wegen Rechtsstaatsverletzungen belegte Land stellt seine Präsidentschaft unter das Motto "Make Europe Great Again", eine Anleihe vom erfolgreichen Wahlkampfslogan Trumps ("Make America Great Again") aus dem Jahr 2016.

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
FPÖ-Delegationsleiter äußerte sich frauenfeindlich
Schlagzeilen
Kritik an Vilimsky wegen Verherrlichung von Gewalt an Frauen
Schlagzeilen
76.695 Menschen suchten im April in der EU um Asyl an
Schlagzeilen
ICMPD bricht Bosnien-Projekt nach Korruptionsverdacht ab
Lange Wartezeiten an der bulgarisch-rumänischen Grenze
Schlagzeilen
Bulgarischer EU-Mandatar kritisiert Sofia wegen Schengen
Nehammer gegen Boykott Orbans
Schlagzeilen
Orban-Boykott - Regierung ohne gemeinsame Linie
Orbans Besuch bei Putin sorgte für viel Aufregung
Schlagzeilen
Orbans Putin-Reise: Von der Leyen ordnet Boykott an
Ein italienischer Frontex-Polizist an der serbisch-bulgarischen Grenze
Schlagzeilen
Serbien sieht steigenden Migrationsdruck aus Bulgarien
Nehammer empfing Modi im Bundeskanzleramt
Schlagzeilen
Österreich und Indien für Ukraine-Friedensprozess
Schallenberg sieht Erklärungsbedarf bei Orbán (Archivbild)
Schlagzeilen
Schallenberg gegen Boykott von ungarischem EU-Ratsvorsitz
Demographen prognostizieren massiven Rückgang durch Vertreibung
Schlagzeilen
Bevölkerung der Ukraine könnte bis 2052 stark schrumpfen
Indischer Premier Modi kommt von Moskau nach Wien
Schlagzeilen
Indischer Premierminister Modi besucht Wien
Indiens Premier Modi besucht Österreich das erste Mal
Schlagzeilen
Indiens Regierungschef Modi kommt nach Österreich