News Logo
ABO

Russland entzog ORF-Bürochefin Schneider die Akkreditierung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Carola Schneider kann nicht länger aus Moskau berichten
©APA/APA/ORF
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Das russische Außenministerium hat am Mittwoch der Leiterin des ORF-Korrespondentenbüros in Moskau, Carola Schneider, die Akkreditierung entzogen. Schneider muss zeitnah das Land verlassen. Damit sind nach der Ausweisung von Maria Knips-Witting vor etwas mehr als zwei Wochen keine ORF-Journalisten permanent mehr in dem kriegsführenden Land vertreten. Der ORF sieht in einer Aussendung einen "Willkürakt gegenüber unabhängiger Berichterstattung" gegeben.

von

"Der ORF nimmt die Entscheidung Russlands zur Kenntnis, kann diese jedoch überhaupt nicht nachvollziehen", heißt es vonseiten des öffentlich-rechtlichen Medienhauses. Schneider habe seit vielen Jahren "höchstkompetent" aus Moskau berichtet und stets alle Gesetze eingehalten. Sie werde nun - wie auch Knips-Witting - vorerst aus der Auslandsredaktion in Wien "in gewohnter Qualität" über Russland berichten. Derweil bemüht sich der ORF um neue Akkreditierungen.

Das österreichische Außenministerium bestellte als Reaktion auf die Entscheidung Moskaus am Mittwoch den Geschäftsträger der russischen Botschaft ins Ministerium. Ihm würde der Protest über diesen Schritt unmissverständlich kommuniziert werden, erklärte eine Außenministeriumssprecherin in Wien. "Wir verurteilen diesen ungerechtfertigten und inakzeptablen Schritt. Dieser stellt einen weiteren willkürlichen Angriff auf die freie Presse in Russland dar, der jeglicher Grundlage entbehrt", erläuterte sie und bezeichnete den Entzug von Schneiders Akkreditierung als "präzedenzlos".

Die Nichtverlängerung bzw. Entziehung der Akkreditierung für ausländische Korrespondenten durch das russische Außenministerium zählt seit Jahren zunehmend zum journalistischen Alltag in Moskau. Anders als in der sowjetischen Vergangenheit wurden den betroffenen Korrespondentinnen und Korrespondenten dabei zumeist konkret gar nichts vorgeworfen und die Maßnahme mit Entscheidungen ihrer Herkunftsländer begründet.

So hatten im konkreten Fall die österreichischen Behörden im April den zwei Korrespondenten der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS in Wien "aufgrund einer negativen Sicherheitseinschätzung" die Akkreditierung entzogen. Die dafür zu Grunde liegende Sicherheitsüberprüfung war laut dem Sicherheitspolizeigesetz möglich geworden, weil sich die russische Journalistin und der russische Journalist für eine oder mehrere Veranstaltungen in Bundesamtsgebäuden oder Veranstaltungen mit obersten Organen und verfassungsmäßiger Einrichtungen akkreditieren wollten. Von welchen Veranstaltungen konkret die Rede war, wollte man im Innenministerium auf APA-Anfrage nicht sagen. Bei der Erstakkreditierung der beiden Russen im Jahr 2023 und der folgenden Erteilung von Aufenthaltstiteln hatte es indes noch keine Sicherheitsbedenken gegeben.

Als "Spiegelmaßnahme" entschied sich Russland Mitte Juni dazu, Knips-Witting ihre journalistische Zulassung zur Berichterstattung aus dem Land zu nehmen. Am Mittwoch folgte als allgemein erwarteter Schritt der Entzug von Schneiders Akkreditierung. Laut der offiziellen Liste des russischen Außenministeriums ist somit "Der Standard" mit dem Korrespondenten Joachim Angerer als letztes österreichisches Medium permanent in Russland vertreten.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Russland zudem die Ausstrahlung der Programme und den Zugriff auf die Internetseiten des ORF blockiert hat. Das erfolgte als Reaktion auf das Ausstrahlungsverbot von drei russischen Medien in der Europäischen Union. Insgesamt 81 europäische Medienunternehmen wurden auf eine Schwarze Liste gesetzt - darunter auch die Mediengruppe Österreich ("oe24"), der die russische Botschaft in Wien am Mittwoch auf X, ehemals Twitter, "schlechtesten, qualitätslosen Journalismus" vorwarf.

Schneider führte das ORF-Büro in Moskau von 2011 bis 2021. Es folgte eine Bildungsauszeit. Mit deren Ende übernahm sie im Oktober des Vorjahres wieder die Führungsrolle. Zuvor berichtete die gebürtige Vorarlbergerin mit abgeschlossenem Studium der Dolmetsch- und Übersetzerwissenschaften in den Sprachen Französisch und Russisch für den ORF aus Paris und Zürich.

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) wies die Blockade der 81 europäischen Medienunternehmen durch Moskau am Mittwoch "aufs Schärfste" zurück. Den russischen Bürgern den Zugang zu pluralistischer Medienvielfalt einzuschränken, stehe "völlig im Widerspruch zu jedem Ansatz, frei und faire Informationen zu haben". Die Maßnahme beweise, welchen Weg der russische Präsident Wladimir Putin eingeschlagen habe, "dass hier Medienvielfalt unterdrückt wird". Die EU-Außenminister würden dazu noch "sehr klar Position beziehen", kündigte Schallenberg an. Der russische Botschafter sei aus Protest ins Außenamt zitiert worden, teilte der Außenminister mit.

WIEN - ÖSTERREICH: FOTO: APA/APA/ORF

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
EU wirft einen kritischen Blick auf Österreichs Justiz
Schlagzeilen
EU-Rechtsstaatlichkeitsbericht kritisch gegenüber Österreich
FPÖ-Delegationsleiter äußerte sich frauenfeindlich
Schlagzeilen
Kritik an Vilimsky wegen Verherrlichung von Gewalt an Frauen
Schlagzeilen
76.695 Menschen suchten im April in der EU um Asyl an
Schlagzeilen
ICMPD bricht Bosnien-Projekt nach Korruptionsverdacht ab
Lange Wartezeiten an der bulgarisch-rumänischen Grenze
Schlagzeilen
Bulgarischer EU-Mandatar kritisiert Sofia wegen Schengen
Nehammer gegen Boykott Orbans
Schlagzeilen
Orban-Boykott - Regierung ohne gemeinsame Linie
Orbans Besuch bei Putin sorgte für viel Aufregung
Schlagzeilen
Orbans Putin-Reise: Von der Leyen ordnet Boykott an
Ein italienischer Frontex-Polizist an der serbisch-bulgarischen Grenze
Schlagzeilen
Serbien sieht steigenden Migrationsdruck aus Bulgarien
Nehammer empfing Modi im Bundeskanzleramt
Schlagzeilen
Österreich und Indien für Ukraine-Friedensprozess
Schallenberg sieht Erklärungsbedarf bei Orbán (Archivbild)
Schlagzeilen
Schallenberg gegen Boykott von ungarischem EU-Ratsvorsitz
Demographen prognostizieren massiven Rückgang durch Vertreibung
Schlagzeilen
Bevölkerung der Ukraine könnte bis 2052 stark schrumpfen
Indischer Premier Modi kommt von Moskau nach Wien
Schlagzeilen
Indischer Premierminister Modi besucht Wien