News Logo
ABO

Preis für PV-Strom pendelt sich heuer bei rund 5 Cent ein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Höhere Einspeisevergütungen sind in Energiegemeinschaften möglich
©APA/APA/THEMENBILD/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Die Einspeisevergütungen für Strom aus Photovoltaikanlagen (PV) haben sich heuer bei rund 5 Cent pro Kilowattstunde (kWh) eingependelt. Vereinzelt sind zwar etwas höhere Abnahmetarife möglich, Vergütungen von über 50 Cent wie während der Energiekrise gehören aber der Vergangenheit an. Die staatliche Abwicklungsstelle OeMAG zahlte zuletzt 4,65 Cent pro kWh und im Juli, August und September zwischen 5,34 und 8,90 Cent. Höhere Vergütungen sind bei Energiegemeinschaften möglich.

von

Zentraler Maßstab für PV-Strom ist der "Marktpreis", der seit Jahresanfang monatlich im Nachhinein von der OeMAG berechnet wird. Er ist von 8,14 Cent pro kWh im Jänner jeden Monat gefallen und betrug ab April nur mehr 4,65 Cent. Grundsätzlich kann jede Photovoltaikanlage bis zu einer maximalen Leistung von 500 kWp ihren Strom über die OeMAG und damit zu diesem Preis einspeisen. Stromanbieter können mehr, aber auch weniger zahlen, orientieren sich dabei aber auch am Markt. Ende 2023 hatten über 100.000 PV-Anlagenbetreiber Marktpreisverträge mit der OeMAG.

Viele PV-Anlagen-Besitzer haben sich bereits auf deutlich niedrigere Einspeisevergütungen eingestellt. Viel Aufmerksamkeit hatte im Mai die oberösterreichische Energie AG erweckt, weil sie 20.000 Kunden ihre laufenden Verträge kündigte und künftig nur mehr einen Bruchteil für den ins Netz eingespeisten Strom zahlt. Hatten die Kunden bisher garantiert 15,73 Cent erhalten, so bekommen sie künftig nur mehr einen variablen Preis, der im April 3,12 Cent betragen hat. Mindestens garantiert die Energie AG 2 Cent.

Seitens der PV-Branche wird empfohlen, den Eigenverbrauch zu maximieren und sich nach einer Energiegemeinschaft umzuschauen. In Energiegemeinschaften sind die Preise Vereinbarungssache der Mitglieder. Höhere Vergütungen von aktuell 10 bis 13 Cent pro Kilowattstunde sind möglich, weil es für Strom aus Energiegemeinschaften einen Rabatt auf die Netzkosten gibt. Bei gemeinschaftlichen Anlagen auf den Dächern von Mehrparteienhäusern entfallen die Netzkosten zur Gänze.

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
In Deutschland waren einige Bauprojekte geplant
Schlagzeilen
Insolvenz des Immo-Investors Imfarr trifft deutsche Städte
Pleitegründe verändern sich über die Jahre
Schlagzeilen
Viele Betriebe von aktuellen Herausforderungen überfordert
Die Kurzvermietung von Wohnungen wurde erschwert
Schlagzeilen
Kurzzeitvermieter machen gegen neue Wiener Regeln mobil
Oberster Gerichtshof entscheidet
Schlagzeilen
Signa Prime schaltet OGH gegen Republik ein
Der Landesrechnungshof hat sich die Bebauung angesehen
Schlagzeilen
OÖ will in Grünland ragende Bauten nachträglich legalisieren
AK-Präsidentin Anderl sieht Handlungsbedarf bei Minister Kocher
Schlagzeilen
AK-Anderl: "Arbeitszeitverkürzung funktioniert"
Der Geschäftsgang dürfte weiter schwierg bleiben
Schlagzeilen
Schwache Lage und viele Forderungen der Austro-Industrie
Wiener Immo-Gesellschaft sorgte mit Deals in Deutschland für Aufsehen
Schlagzeilen
Immobilien-Investor Imfarr insolvent - Passiva 604 Mio Euro
Nehammer und Brunner für weiteren Infrastruktur-Ausbau
Schlagzeilen
Kanzler sieht Infrastruktur als Schlüssel für Standort
Bild eines Protests der Essenslieferantinnen und -lieferanten aus 2023
Schlagzeilen
Foodora zahlt ohne KV-Einigung ab August 5,8 Prozent mehr
Der bisherige Mehrheitsaktionär und Porsche sollen Varta übernehmen
Schlagzeilen
Alt-Aktionäre gehen bei Tojners Varta leer aus
Bei fünf Fluglinien kam es am Freitag zu Verzögerungen
Schlagzeilen
IT-Probleme - Österreich kam glimpflich davon