News Logo
ABO

"Patrioten für Europa" drittstärkste Kraft im EU-Parlament

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Marine Le Pen wechselt mit dem Rassemblement National das EU-Lager
©APA/APA/AFP/DIMITAR DILKOFF
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Die neue von der FPÖ mitinitiierte Rechtsaußen-Fraktion "Patrioten für Europa" hat sich konstituiert und wird mit 84 Abgeordneten drittstärkste Kraft im Europaparlament. Fraktionschef der neuen Gruppierung wird der Vorsitzende des französischen Rassemblement National (RN), Jordan Bardella. Das gaben Vertreter der neuen Fraktion - darunter der österreichische EU-Abgeordnete Harald Vilimsky (FPÖ) - am Montag in Brüssel gekannt.

von

Die neue Fraktion war vor gut einer Woche von FPÖ-Chef Herbert Kickl, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban (Fidesz) und dem Tschechen Andrej Babis der populistische ANO-Partei in Wien angekündigt worden. Neben dem RN haben sich mittlerweile auch die Lega von Italiens Vizepremier Matteo Salvini, die spanische ultrakonservative Partei Vox, die niederländische Freiheitspartei von Geert Wilders, die Dänische Volkspartei, die portugiesische Chega und der belgische Vlaams Belang angeschlossen. Dazu kommen noch einzelne Abgeordnete aus Tschechien (Přísaha a Motoristé/Eid und Autofahrer), Lettland (Latvia First) und Griechenland (Foni Logikis) sowie eine Satellitenpartei der ungarischen Fidesz (KDNP).

Die rechtspopulistische AfD aus Deutschland ist nicht Teil der neuen Fraktion und soll es auch vorerst nicht werden, wie ein Vertreter des RN bei der Pressekonferenz am Montag sagte. Die AfD war vor der Wahl nach einem NS-Sager ihres Spitzenkandidaten Maximilian Krah aus der rechten ID-Fraktion ausgeschlossen worden. Der RN war damals dafür, die FPÖ - die auch Teil der ID-Fraktion war - dagegen. Nach Angaben von Vilimsky versucht die AfD zur Zeit eine eigene neue Fraktion zu gründen, weshalb sich die Frage nach einer Mitgliedschaft bei den "Patrioten" aktuell nicht stelle.

Vilimsky bezeichnete die neue Gruppierung in einem Statement vor der deutschsprachigen Presse als "echten Faktor auf europäischer Ebene. Wir sind viel größer geworden", meinte er im Vergleich zur Fraktion Identität und Demokratie (ID). Diese dürfte sich laut Beobachtern nun auflösen, da die meisten Mitglieder der "Patrioten für Europa" ihr bisher angehörten. Es gebe "viele Schnittmengen mit der ID", aber "wir haben uns neu aufgestellt und neue politisch sehr gewichtige Freunde an Bord bekommen".

Als inhaltliche Forderungen nannte der FPÖ-Politiker eine "Wende im Bereich der Migrationspolitik, einen Stopp der illegalen Migration und ein Ende des Missbrauchs von Asyl". Ziel der Patrioten sei es auch, die "EU schlanker zu machen" und dazu "beizutragen, dass Frieden einkehren kann vor den Toren Europas". Dazu, dass bei der gemeinsamen Pressekonferenz nicht alle eindeutig sein Lob für die "Friedensmission" des ungarischen Präsidenten Viktor Orban nach Russland geteilt hätten, sagte Vilimsky: Es "gibt keinen Dissens, aber breiten Konsens, dass man alles versucht, Frieden herbeizuführen".

Die anderen österreichischen Vertreter Österreichs im EU-Parlament halten wenig von der neuen Fraktion. ÖVP-Delegationsleiter Reinhold Lopatka nennt sie in einer Aussendung "die Komplizen des Kriegstreibers Putin in Europa" und erwartet sich von ihnen keine produktive Arbeit im EU-Parlament. "Die selbsternannten Patrioten Europas sind nicht an der Weiterentwicklung der EU interessiert, sondern einzig und allein an ihrer Schwächung", so Lopatka.

SPÖ-Delegationsleiter Andreas Schieder will jedenfalls nicht mit der neuen Fraktion zusammenarbeiten und ruft auch andere Parteien hierzu auf. "Das neue rechte Bündnis im Europäischen Parlament ist nicht mehr als alter Wein in neuen Schläuchen. Der Name mag zwar ein neuer sein, die antieuropäischen und demokratiefeindlichen Ideen bleiben gleich", schrieb er in einer Aussendung.

"Keine Spitzenpositionen für Antieuropäer und keine Zusammenarbeit in der legislativen Arbeit im Europäischen Parlament", ruft auch der grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz nach einem sogenannten "Cordon sanitaire". "Diese rechtsextreme Allianz bringt weder Frieden noch soziale Gerechtigkeit", meinte auch die grüne EU-Mandatarin Lena Schilling in der gemeinsamen Aussendung.

Die zweiten Rechtsaußen-Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) rückt mit der Gründung der "Patrioten"-Fraktion an vierte Stelle. Sie zählte bisher 84 Mandate. Allerdings wurde da die spanische Vox mit ihren sechs Abgeordneten noch dazugezählt.

Die Liberalen von Renew kommen auf 76 Mandate, gefolgt von den Grünen (53) und Linken (46). Stärkste Fraktion bleibt die konservative Europäische Volkspartei (EVP) mit 188 Abgeordneten, gefolgt von der sozialdemokratischen S&D-Fraktion, die auf 136 Sitze kommt.

French Rassemblement National (RN) far-right party's leader Marine Le Pen talks the press during the party's election night the party following the first results of the second round of France's legislative election in Paris on July 7, 2024. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
FBI-Chef Christopher Wray bei einer Anhörung
Schlagzeilen
Trump-Schütze suchte laut FBI nach Kennedy-Mörder im Netz
Zahlreiche Demonstranten rund um das Parlamentsgebäude in Washington
Schlagzeilen
Proteste rund ums US-Kapitol vor Netanyahu-Rede
Scholz: China ist kein Entwicklungsland
Schlagzeilen
Scholz gegen weitere Sonderrechte für China im Welthandel
Scholz zeigt sich nicht amtsmüde
Schlagzeilen
Scholz will bei Wahl wieder antreten, um Kanzler zu bleiben
Schlagzeilen
Autobombe explodiert in Moskau - Ranghoher Offizier verletzt
Die deutsche Polizei führte mehrere Razzien durch
Schlagzeilen
Mehrere Razzien gegen islamistischen Verein in Deutschland
Die EU gehört zu den größten Unterstützern der Ukraine
Schlagzeilen
EU-Staaten einigen sich auf Milliardenzahlung an Ukraine
Kamala Harris hält ihre erste Rede als Präsidentschaftsbewerberin
Schlagzeilen
Harris warnt in Rede vor Chaos und Hass bei Trump-Sieg
Empfängt israelischen Premier in Florida
Schlagzeilen
Trump trifft Netanyahu nun erst am Freitag
Seine Rede wird mit Spannung erwartet
Schlagzeilen
Netanyahu spricht vor US-Kongress
Erklärt sich
Schlagzeilen
Biden will Rückzug in Rede an Nation erklären
Druck auf Kimberly Cheatle wurde immer größer
Schlagzeilen
Chefin des Secret Service tritt nach Trump-Attentat zurück