News Logo
ABO

Hurrikan "Beryl" erreicht Küste der USA

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min
Die Menschen in Texas haben sich auf die Ankunft von "Beryl" vorbereitet
©APA/APA/AFP/MARK FELIX
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Hurrikan "Beryl" hat die US-Küste erreicht. Der Wirbelsturm traf am frühen Morgen (Ortszeit) nahe der texanischen Ortschaft Matagorda auf Land, wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Meteorologen warnten vor lebensgefährlichen Überschwemmungen durch Sturmfluten entlang der Küste. Matagorda liegt rund 130 Kilometer südwestlich der Millionenstadt Houston.

von

Allein in der Region um die Südstaaten-Metropole waren in der Früh (Ortszeit) mehr als eine Million Kunden von Stromausfällen betroffen, meldete das Versorgungsunternehmen CenterPoint Energy. "Beryl" hatte sich über dem Meer zunächst zu einem Tropensturm abgeschwächt, war dann aber kurz vor seiner Ankunft in Texas erneut zum Hurrikan der niedrigsten Kategorie 1 hochgestuft worden - mit Windgeschwindigkeiten um die 120 Kilometer pro Stunde.

In den bedrohten Gebieten an der texanischen Küste haben manche Bewohner und Geschäftsleute Medienberichten zufolge ihre Fenster mit Brettern verschlagen. Allerdings folgten demnach auch viele Menschen nicht dem Aufruf der Behörden, sich in Sicherheit zu bringen. Vizegouverneur Dan Patrick rief in 121 Countys den Notstand aus. Im Bezirk Refugio, wo rund 7.000 Menschen leben, wurde eine Evakuierung angeordnet.

"Wir müssen 'Beryl' sehr, sehr ernst nehmen. Unser schlimmster Feind ist Selbstgefälligkeit", sagte Houstons Bürgermeister John Whitmire. Die Einwohner müssten sich bewusst sein, "dass die Bedingungen, unter denen Sie heute schlafen gehen, morgen nicht mehr die gleichen sein werden", warnte er am Sonntagabend.

"Beryl" wird sich den Prognosen zufolge über Land wieder abschwächen und in nordöstlicher Richtung landeinwärts bewegen. Am späten Montag und Dienstag wird er über Osttexas sowie Arkansas ziehen. Das Sturmzentrum sollte in der Nacht (Ortszeit) zwischen den Städten Corpus Christi und Galveston auf Land treffen.

Die Ausläufer machten sich zuvor schon mit starkem Regen, heftigem Wind und stürmischer See bemerkbar, wie örtliche Medien berichteten. In Teilen des Bundesstaates werden laut NHC Sturzfluten und Überschwemmungen erwartet. Für den oberen Teil der texanischen Küste und das Gebiet um die Metropole Houston warnten die Behörden vor möglichen Tornados.

"Beryl" hält die Menschen schon seit mehr als einer Woche in Atem, nachdem er Ende Juni im Atlantik entstanden war. Im Südosten der Karibik erreichte er zeitweilig die höchste Hurrikan-Stärke, Kategorie 5, also anhaltend mehr als 252 Kilometer pro Stunde. Er rauschte über mehrere Inseln der Kleinen Antillen hinweg, traf an der Ostküste der mexikanischen Halbinsel Yucatán aufs Festland, um dann durch den Golf von Mexiko weiterzuziehen.

In Mexiko entwurzelte "Beryl" Bäume und warf Straßenschilder um. In weiten Teilen der viel besuchten Urlaubsregion zwischen Tulum und Cancún fiel der Strom aus. In der Karibikregion kamen mindestens elf Menschen ums Leben, darunter auch drei in Venezuela. Auf einigen Eilanden der Inselstaaten Grenada sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden den Regierungen zufolge mehr als 90 Prozent der Häuser beschädigt oder zerstört. Auch Jamaika erlebte mancherorts große Schäden und weitreichende Stromausfälle.

Noch nie war so früh in der atlantischen Hurrikan-Saison, die im Juni beginnt und ein halbes Jahr dauert, ein derart starker Sturm erfasst worden. Wärmeres Meereswasser im Zuge des Klimawandels macht starke Wirbelstürme wahrscheinlicher.

Entscheidend für die Entstehung von Hurrikanen ist die Oberflächentemperatur des Meeres. Derzeit ist das Wasser im Nordatlantik laut dem US-Institut für Ozean- und Atmosphärenforschung (NOAA) zwischen einem und drei Grad Celsius wärmer als normal. Das NOAA erwartet in diesem Jahr eine "außergewöhnliche" Hurrikan-Saison mit bis zu sieben Stürmen der Kategorie 3 oder höher.

Die Stärke von Hurrikans wird nach einer von den Meteorologen Herbert Saffir und Robert Simpson entwickelten Skala bemessen: Ein Hurrikan der Kategorie 1 erreicht bis 153 Kilometern pro Stunde. Stufe 2 gilt bis Tempo 177, Stufe 3 bis 208 und Stufe 4 bis 251.

Verheerende Schäden drohen bei einem Hurrikan der höchsten Kategorie 5, der mit einer Windgeschwindigkeit von mehr als 251 Kilometern pro Stunde rotiert. Oft gewinnen Wirbelstürme bei ihrem Zug über das Meer an Stärke. Über Land verlieren sie schnell ihre Kraft, da der Nachschub feuchtwarmer Luftmassen fehlt.

A group of men board up a restaurant in Port Lavaca, Texas, on July 7, 2024, as they prepare for the arrival of tropical storm Beryl. Coastal Texas was under hurricane and storm surge warnings on Sunday, as the southern US state braced for the approach of Beryl, which was threatening to make landfall as a hurricane. (Photo by Mark Felix / AFP)

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
Maschine der Saurya Airlines mit 19 Menschen an Bord
Schlagzeilen
18 Tote bei Flugzeugabsturz in Nepal
Die Kleinsten leider oft besonders unter der Hitze
Schlagzeilen
Studie warnt vor tödlicher Hitze für Kinder
Überschwemmung in der philippinischen Metropole Manila
Schlagzeilen
Mindestens 16 Tote nach Taifun "Gaemi" auf Philippinen
Schlagzeilen
Weltrekord für heißesten Tag zum zweiten Mal gebrochen
Durchschnittstemperatur auf der Erde betrug 17,09 Grad
Schlagzeilen
Copernicus: Sonntag war weltweit heißester je gemessener Tag
Das Bild zeigt eine der jünsten Eruptionen vom 7. Juli dieses Jahres
Schlagzeilen
Wegen Ausbruchs des Ätna steht Flughafen in Catania still
Exekutive spricht von "nationalem Notstand"
Schlagzeilen
Großbritanniens Polizei alarmiert wegen Gewalt an Frauen
Zahl der Toten nach dem gewaltigen Erdrutsch könnte noch ansteigen
Schlagzeilen
Mindestens 146 Tote bei Erdrutsch in Äthiopien
Sarah Connor macht sich für Orcas stark
Schlagzeilen
Sarah Connor: "Besuchen Sie keine Wal- oder Delfinshows"
Schusswaffenangriff in kroatischem Altersheim (l.)
Schlagzeilen
Mann erschoss fünf Menschen in Altersheim in Kroatien
Schlagzeilen
Mehr als 55 Tote bei Erdrutsch in Äthiopien
Rose McGowan beim Netzwerk-Treffen "Frauen100" in Berlin
Schlagzeilen
Rose McGowan: Will nicht für Rest meines Lebens kämpfen