News Logo
ABO

Ermittlungen gegen Le Pen wegen Wahlkampffinanzierung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Le Pen kandidierte bei den letzten drei Präsidentschaftswahlen
©APA/APA/AFP/DIMITAR DILKOFF
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Die französische Justiz hat Vorermittlungen gegen die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen wegen mutmaßlich illegaler Finanzierung ihres Präsidentschaftswahlkampfs 2022 aufgenommen. Dabei gehe es unter anderem um einen Wahlkampfkredit und die Veruntreuung von Geldern, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Paris mit. Die Ermittlungen seien nach einem Hinweis der Kommission für Wahlkampfkonten am 2. Juli aufgenommen worden.

von

Ein Untersuchungsrichter sei mit dem Fall befasst, erklärte die Staatsanwalt. Details zu den mutmaßlichen Vergehen wurden zunächst nicht bekannt.

In Frankreich sind die Wahlkampfkosten gedeckelt. Die zuständige Kommission prüft die Wahlkampfabrechnungen aller Kandidaten, von denen ein Teil zurückerstattet wird. Le Pen hatte in ihren dritten Präsidentschaftswahlkampf 2022 etwa 11,5 Millionen Euro investiert. Die Kommission hatte bereits zuvor einen Teil der Ausgaben zurückgewiesen, darunter gut 300.000 Euro für Wahlkampfwerbung auf Bussen. Le Pen hatte die Präsidentschaftswahl 2022 in der Stichwahl gegen Emmanuel Macron verloren.

Auch im Präsidentschaftswahlkampf 2017 hatte die Kommission einen Teil der Kosten moniert. Etwa 870.000 Euro, die Le Pen als Darlehen von einer Splitterpartei ihres Vaters Jean-Marie Le Pen erhalten hatte, waren von der Kommission nicht anerkannt worden. Im Juni hatte das Kassationsgericht in Paris die Verurteilung von Le Pens Partei Rassemblement National (RN) zu einer Geldstrafe in Höhe von 250.000 Euro bestätigt. In dem Verfahren ging es um überhöhte Rechnungen für Wahlkampfmaterial der Kandidaten bei der Wahl zur Nationalversammlung 2012.

Im Herbst muss Le Pen sich mit 24 weiteren Angeklagten wegen des Verdachts der Veruntreuung von EU-Geldern vor Gericht verantworten. Der Prozess soll am 30. September beginnen. Zwischen 2004 und 2016 haben nach Darstellung der Anklage mehrere Assistenten von RN-Europaabgeordneten tatsächlich für die Partei und nicht für die Abgeordneten gearbeitet. Le Pen bestreitet die Vorwürfe.

Der RN hatte bei der Europawahl und der ersten Runde der französischen Parlamentswahl jeweils vorn gelegen. In der Stichwahl am vergangenen Sonntag kam er - nach taktischen Rückzügen von mehr als 200 Kandidaten der anderen Parteienlager - nur auf Platz drei. Le Pen, die als Abgeordnete wiedergewählt wurde, will wieder Fraktionschefin werden. Sie strebt außerdem eine vierte Präsidentschaftskandidatur 2027 an.

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
FBI-Chef Christopher Wray bei einer Anhörung
Schlagzeilen
Trump-Schütze suchte laut FBI nach Kennedy-Mörder im Netz
Zahlreiche Demonstranten rund um das Parlamentsgebäude in Washington
Schlagzeilen
Proteste rund ums US-Kapitol vor Netanyahu-Rede
Scholz: China ist kein Entwicklungsland
Schlagzeilen
Scholz gegen weitere Sonderrechte für China im Welthandel
Scholz zeigt sich nicht amtsmüde
Schlagzeilen
Scholz will bei Wahl wieder antreten, um Kanzler zu bleiben
Schlagzeilen
Autobombe explodiert in Moskau - Ranghoher Offizier verletzt
Die deutsche Polizei führte mehrere Razzien durch
Schlagzeilen
Mehrere Razzien gegen islamistischen Verein in Deutschland
Die EU gehört zu den größten Unterstützern der Ukraine
Schlagzeilen
EU-Staaten einigen sich auf Milliardenzahlung an Ukraine
Kamala Harris hält ihre erste Rede als Präsidentschaftsbewerberin
Schlagzeilen
Harris warnt in Rede vor Chaos und Hass bei Trump-Sieg
Empfängt israelischen Premier in Florida
Schlagzeilen
Trump trifft Netanyahu nun erst am Freitag
Seine Rede wird mit Spannung erwartet
Schlagzeilen
Netanyahu spricht vor US-Kongress
Erklärt sich
Schlagzeilen
Biden will Rückzug in Rede an Nation erklären
Druck auf Kimberly Cheatle wurde immer größer
Schlagzeilen
Chefin des Secret Service tritt nach Trump-Attentat zurück