News Logo
ABO

Alvarez und Messi führen Argentinien ins Copa-Finale

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Messi erzielte im Semifinale der Copa América seinen ersten Treffer
©APA/APA/AFP/JUAN MABROMATA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Schlagzeilen
Der Traum von der Titelverteidigung bei der Copa América lebt bei Argentinien weiter. Im Halbfinale gewannen die Südamerikaner bei der Wiederauflage des Eröffnungsspiels am Dienstag (Ortszeit) gegen Kanada mit 2:0 (1:0). Fußball-Superstar Lionel Messi erzielte im Metlife Stadium in East Rutherford nahe New York City seinen ersten Treffer des Turniers (51.), nachdem Julian Alvarez die Albiceleste in Führung gebracht hatte (22.).

von

Argentinien zog nach den Siegen bei der Copa America 2021 und der Weltmeisterschaft 2022 zum dritten Mal in Folge ins Finale eines großen Turniers ein. In diesem treffen Messi und Co. am Sonntag (Ortszeit) im Kampf um den rekordträchtigen 16. Copa-Titel auf den Sieger der zweiten Halbfinal-Begegnung zwischen Kolumbien und Uruguay. Für Kanada, das erstmals als Gast an der Südamerikameisterschaft teilnahm, geht es am Samstag (Ortszeit) noch um Platz drei.

"Die Messlatte ist sehr hoch gelegt worden. Alle dachten, es würde ein Zuckerschlecken werden, aber das war es ganz und gar nicht. Kanada hat das heute bewiesen, indem es ein sehr schwieriger Gegner war", sagte Argentiniens Nationaltrainer Lionel Scaloni, der in Minute 22 erstmals jubeln durfte. ManCity-Angreifer Alvarez tunnelte Kanadas Tormann Maxime Crépeau nach Zuspiel von Rodrigo de Paul. Kurz nach Wiederanpfiff gelang der Albiceleste der zweite Treffer. Einen Schuss von Enzo Fernández fälschte Messi ab.

Mit seinem 109. Tor für Argentinien überholte der 37-Jährige den Iraner Ali Daei und übernahm damit den zweiten Platz in der ewigen internationalen Torschützenliste. Messi liegt nur noch hinter Cristiano Ronaldo, der 130 Tore für Portugal erzielt hat. "Wir sollten genießen, was wir als Nationalmannschaft, als Gruppe erleben. Es ist nicht einfach, wieder in einem Finale zu stehen, wieder um den Titel zu kämpfen", sagte Messi, dessen Halbfinal-Einsatz aufgrund einer Beinverletzung bis zuletzt nicht als sicher galt.

Bei Kanada überwog trotz des Ausscheidens der Stolz. Mit der Halbfinalteilnahme erreichten die Nordamerikaner die beste Platzierung bei einem großen Turnier außerhalb des Gold Cups. "Ich habe der Mannschaft hinterher gesagt, dass ich weiß, dass sie sehr enttäuscht ist, aber ich bin sehr stolz auf sie", sagte Trainer Jesse Marsch. Seine Mannschaft habe einige unglaubliche Leistungen gezeigt und stehe erst am Anfang des Prozesses, ergänzte der ehemalige Salzburg-Coach. In zwei Jahren ist Kanada Co-Gastgeber der Weltmeisterschaft.

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
Thiem mit bitterer Auftaktniederlage
Schlagzeilen
Thiem nach Marathon-Match bei Gstaad-Auftakt ausgeschieden
Der Meistermacher mit seinen Europameistern
Schlagzeilen
Perfekte Spanier verdient zurück an Europas Spitze
Thomas Müller hört nach 131 Länderspielen im DFB-Team auf
Schlagzeilen
Thomas Müller macht Ende seiner DFB-Karriere offiziell
Weltmeister besiegt Kolumbien mit 1:0 nach Verlängerung
Schlagzeilen
Argentinien verteidigt Copa-América-Titel - Messi verletzt
Mikel Oyarzabal beförderte Spanien ins Glück
Schlagzeilen
Spanien setzt sich mit 2:1 gegen England vierte EM-Krone auf
Thiem bestreitet in Gstaad eines seiner letzten Turniere
Schlagzeilen
Thiem vor Gstaad: "Keine konkreten Ziele, aber genießen"
Tadej Pogacar flog regelrecht über die Pyrenäen
Schlagzeilen
Pogacar holt auf Plateau de Beille 14. Tour-Etappensieg
Alcaraz erneut Wimbledonsieger
Schlagzeilen
Carlos Alcaraz verteidigt Wimbledon-Titel erfolgreich
Machtdemonstration von Pogacar
Schlagzeilen
Pogacar siegt bei Pyrenäen-Auftakt klar vor Vingegaard
Krejcikova siegte am "heiligen Rasen"
Schlagzeilen
Tschechin Barbora Krejcikova erstmals Wimbledonsiegerin
Royla Unterstützung für Englands Fußball-Nationalmannschaft
Schlagzeilen
Prinz William vor EM-Finale: "Wir glauben an euch"
Geigt Djokovic auf oder verteidigt Alcaraz den Titel?
Schlagzeilen
Djokovic gegen Alcaraz in Wimbledon um 25. Grand-Slam-Titel