Zwölf Treffer für das Selbstvertrauen:
Testmatch ohne besondere Aussagekraft

ÖFB-Team schießt Kärntner Youngsters mit 12:0 ab Rapid-Stürmer Hoffer präsentiert sich in Hochform

Zwölf Treffer für das Selbstvertrauen:
Testmatch ohne besondere Aussagekraft © Bild: APA/Jäger

Mit zwölf Treffern gegen die Jungspunde der Austria-Kärnten-Akademie hat sich das österreichische Fußball-Nationalteam am Freitagabend für die WM-Qualifikation gegen Rumänien warm geschossen. "Die Leistung war in Ordnung, das war ein gutes Training. Raum für Verbesserungen gibt es aber immer", meinte Teamchef Dietmar Constantini nach dem 12:0-Sieg gegen die U19-Auswahl der Klagenfurter.

Dass der erste Matcheinsatz der Ära Constantini nicht mehr als ein kleines Trainingsspielchen war, wusste natürlich auch Paul Scharner. Auf die Frage, welche Aufschlüsse diese Partie für das Match am Mittwoch bringen könnte, meinte der Vize-Kapitän: "Gar keine. Wir haben gegen eine U19 gespielt und die Rumänen sind allesamt gestandene Profis." Taktisch und körperlich war das Nationalteam dem Gegner mehr als deutlich überlegen, spielerisch vermochte jedoch nur der nach der Pause eingewechselte Ümit Korkmaz auf der linken Flanke wirklich herauszuragen.

Bestätigt hat sich auch in dieser Partie die aktuelle Hochform von Erwin Hoffer, der gemeinsam mit seinem Rapid-Kollegen Stefan Maierhofer in den ersten 45 Minuten das ÖFB-Sturmduo bildete und mit einem lupenreinen Hattrick die Treffer fünf bis sieben der Österreicher noch vor der Pause markierte. "Ich treffe derzeit sehr gut, das war auch schon in den vergangenen Wochen in der Liga so", erklärte Hoffer, der sich auch in den ÖFB-Trainingseinheiten im Teamcamp in Velden extrem abschlussstark präsentiert.

Für Constantini ist der positive Lauf Hoffers keine Überraschung. "Das ist bereits seit Wochen so, er ist einfach gut drauf", meinte der Tiroler. Positiv war auch die Tatsache, dass die ÖFB-Auswahl zu null spielte, Tormann Jürgen Macho musste in 90 Minuten kein einziges Mal ernsthaft eingreifen und kam zu nicht einmal einer Handvoll Ballkontakten.

Am Samstag ging es für die ÖFB-Kicker mit den Trainingseinheiten in Velden weiter, während Mittwoch-Gegner Rumänien am Abend in Constanta Serbien empfing. All zu viel mit dem kommenden Gegner hat Constantini seine Truppe noch nicht beschäftigt. "Der Countdown auf Rumänien wird so richtig am Montag beginnen", so Constantini, der dann Videos und Analysen vom Samstag-Match der Rumänen vorliegen haben wird.

(apa/red)