Zwischen Kampfansagen und Kurshalten:
SPÖ-Klub-Klausur steht im Zeichen der Krise

Faymann: Menschen "grundsätzlich" auf Seite der SP Stimmung ist in Linz nach Wahldebakel stark getrübt

Zwischen Kampfansagen und Kurshalten:
SPÖ-Klub-Klausur steht im Zeichen der Krise © Bild: APA/Schlager

Parteivorsitzender Faymann hat bei der SPÖ-Klubklausur einen Spagat zwischen Kampfansagen und Rechtfertigung seines Kurses versucht. Die Schüsselfrage sei es, Visionen und Ziele mit der Realität bzw. Erfüllbarkeit im Einklang zu bringen, so Faymann. Die Stimmung in Linz war angesichts des Wahlergebnisses in Vorarlberg mehr als getrübt, auch im Hinblick auf die bevorstehende Wahl in Oberösterreich.

Trost suchten die Sozialdemokraten in den aktuellen Bundes-Umfragen, wonach sie bei 33 Prozent liegen. Auch Faymann verwies in seiner Rede mehrmals auf diese Zahlen. Von einem allgemeinen Negativtrend für die Sozialdemokratie im Hinblick auf die Vorarlberger Wahl wollte er nichts wissen, das Wahlverhalten zwischen Landtags-, Nationalrats- und Europawahlen sei unterschiedlich.

Faymann glaube, dass man wieder Wähler gewinnen könne. Denn die Menschen stehen grundsätzlich "auf unserer Seite", sagte der Kanzler. Und die Haltung der SPÖ sei angesichts "himmelschreiender Ungerechtigkeiten" weltweit und in Europa "richtiger denn je", man müsse nur die Köpfe und Herzen der Menschen erobern.

Absage an Koalition mit FPÖ
Eine Absage erteilte er jenen, die für eine Koalition mit der FPÖ als Alternative plädieren. Einmal mehr stellte sich Faymann aber hinter seine Minister Schmied und Stöger.

Spitzenkandidat Haider erklärte den Arbeitsmarkt zum Hauptthema und beklagte sich über unsaubere Wahlkampfmethoden der ÖVP. Angst habe er nach der Niederlage in Vorarlberg nicht, "ganz im Gegenteil". Man habe in Oberösterreich den Wahlkampf auf inhaltliche Themen und direkten Kontakt ausgerichtet.

In der Eröffnungsrede meinte Klubobmann Cap, dass man "optimistisch und frohen Mutes" sei. In Anspielung auf die Wahl in Vorarlberg am Sonntag meinte Cap, man schaue sich die Signale der Wähler genau an und habe dafür "offene Augen und offene Ohren".

(apa/red)

Kommentare

melden

Ein Trauerspiel mit Faymann! Dieser "Politiker" ist mit seiner Partei nicht annähernd am
Puls der Zeit und man arbeitet gegen die Wähler, anstatt
deren Interessen einmal als Kernziel zu sehen.

Ständig wird nur die FPÖ angegriffen und ausgeschlossen,
die halt in einem etwas härteren Ton die Probleme beim
Namen nennt und anstatt sich das zu Herzen zu nehmen
und vielleicht mal konstruktiv MITEINANDER zu arbeiten
wird ständig weiter an Zahlen aus der Vergangenheit
festgehalten und von bessere Zeiten geredet, die nicht
mehr existieren!

Was redet er von Visionen und Ziele? Das sind wie leere
Versprechen, die die SPÖ ebenfalls bereits gemacht hat
und damit auch keinen Erfolg hatte! Wenn da nicht bald
mal ein Kurswechsel kommt, dann werden die rasch
Augen machen, weil die selbst alle Wähler vertrieben
haben!

melden

Re: Ein Trauerspiel mit Faymann! und was hat die liebe fpö in der schwarz blauen regierung gemacht???dem grössten belastungspaket für die bürger zugestimmt!!und warum???aus reiner machtgeilheit,wie alle parteien!! keiner ist besser,was anderes zu behaupten ist eine pure selbstlüge!!!

melden

Re: Ein Trauerspiel mit Faymann! Du klingst wie Faymann! Was früher war, das interessiert
nur mehr Ahnungslose! Und wer sich jetzt mit Zahlen und
Werten aus der Vergangenheit rühmt, klingt für mich wie
Typen, die überall erzählen was für Übermänner sie sind;)
Beide haben aber eines gemeinsam ... beide können
genau nichts!

Wir leben im JETZT und da hat die SPÖ einfach keinen
Plan, keine innovativen Ideen und auch kein
Durchsetzungsvermögen und nachdem sie bei jeglichen
Wahlen so desaströs abschneiden, werden das wohl viele
Wähler (für die solche Politiker auch arbeiten sollten)
wohl ähnlich sehen!

Und dann gibts noch Freaks, die sich "Antikapitalist"
nennen und ständig einfach nur Stunk suchen und
dumme Vergleiche ziehen! Somit passt die SPÖ mit
den Restwählern die sie hat perfekt zusammen!

melden

Re: Ein Trauerspiel mit Faymann! das wahre trauerspiel ist,das du es als ahnungslos bezeichnest,wenn man die arschkriechreien anspricht,die deine ach so tollen rechten stammtischproleten in der schwarz blauen koalition vollbracht haben!! so wurde aus blau ganz schnell braun!!!

melden

Re: Ein Trauerspiel mit Faymann! Welche Stammtischproleten? Und schon wieder der
Vergleich von früher;) Du stellst hier Behauptungen
auf, die nicht mal annähernd der Realität entsprechen!

Du solltest dich bei ASTRO-TV bewerben, denn die
labbern auch nur den ganzen Tag Müll ... so wie du!

melden

Re: Ein Trauerspiel mit Faymann! du gehörst entmündigt!

melden

kurs halten bis das schiff total auf grund läuft ,zum lachen dieser kasperlparon !!!!!
und kampfansage ,wohl gegen seine eigene blödheit und arroganz !!!!!!!!!.

melden

Re: kurs Wie bitte? Kurs halten bis das Schiff auf Grund läuft? Das SPÖ-Schiff ist schon lange auf Grund gelaufen!! Nur die Kapitäne sind auf beiden Augen und Ohren blind und taub und haben dies noch nicht gesehen und gehört. Ich freue mich schon auf nächste Wochenende. Da kriegen Sie wieder eines auf den Kopf gehauen. So ist das eben. Wenn man nichts mehr sieht und hört (die Warnung von der Basis meine ich) dann muss man eines auf die "Birne" gehauen bekommen, damit man es wenigstens spürt!!!

melden

Re: kurs Heute redet man auch noch von der Titanic, aber die ist
wie die SPÖ bereits vor vielen Jahren (Jahrzehnten)
untergegangen!

melden

Enttäuscht Die SPÖ war einmal die Partei der Arbeiter und kleinen Leute. Ohne Sozialdemokratie würde es den großen Teil der Menschen in Europa viel schlechter gehen. Allerdings ist es traurig was aus der einst stolzen Partei geworden ist. Die Bürger fühlen sich zusehends von ihr in Stich gelassen. In der Basis gärt es. Somit ist es ein leichtes Spiel für die Straches, die sich zumindest trauen die Missstände beim Namen zu nennen. Wenn in der Partei nicht bald gesunder Menschenverstand einkehrt sehe ich schwarz.

melden

Wer will schon wieder ÖVP/FPÖ Haben eigentlich schon wieder alle vergessen was uns die
ÖVP/FPÖ-Koallition gebracht hat, nur schlechtes und weniger Geld. Ausserdem wäre es für alle, die jetzt über
die SPÖ "herziehen" sehr gut, einmal zu überlegen wer die
vielen Sozialleistungen "erkämpft" hat, bestimmt nicht die
rechten Parteien ÖVP, FPÖ usw.
Daher werden diese beiden Parteien auch nichts unter-
nehmen, um die wirklich Reichen in Österreich mit einer
gerechten Steuer zu belasten, die jeder Arbeiter, Angestelle usw. bezahlen für seine Arbeitsleistung bezahlen
muss.

melden

an silbermond66 Und was bringt uns die SPÖ und ÖVP seit Jahren?

irgendwer01 melden

Re: Enttäuscht an silbermond66:

Als ob uns die SPÖ jemals was gutes gebracht hätte. Ja da wären zum Beispiel: der Konsum oder die Bawag, der ÖGB, AKH, etc ... Ich bin für Umtaufung in "GPÖ - Geldvernichterpartei Österreichs"

Es wirtschaften zwar eh fast alle Parteien irgendwie in die eigene Tasche, aber diese grinsende Scheinheiligkeit der SPÖ ist nur mehr zum Kotzen. Die SPÖ ist einfach nur unfähig. Und will auch noch den Anspruch als Vertreter der Arbeiter/innen stellen.

Kann (hoffentlich) nicht mehr lange dauern bis ein jeder das durchschaut und die 70 bis 100-jährigen Ewig-Rotwähler werden auch mit der Zeit weniger.

melden

An Silbermond Ja du hast recht "Silbermond". Die SPÖ hat für die Österreicher viel erkämpft und ihnen sozialen Wohlstand gebracht. Das waren aber nicht die Typen von heute sondern aufrechte Politiker wie ein Bruno Pittermann, ein Kreisky, ein Schärf als BP und ein Viktor Adler. Die heutigen traurigen Gestalten wie ein Kreuter, ein Faymann eine Bures, ein Drarabos, ein Cap(erl) und wie sie alle heißen sackeln nur in die eigene Tasche und das Volk ist ihnen wurst.

melden

ein toller Sonntag DAnke an alle Vorarlberger für dieses Wahlergebnis!! Die SPÖ hat es aber trotzdem nicht verstanden - sie ist NUR traurig!!!!!
Es wäre schön, wenn dieser Trend in OÖ und Wien fortgestetzt werden würde!!!!

melden

Re: ein toller Sonntag Bin voll dieser Meinung...
Verstehe nicht, was noch alles kommen muss, damit es auch diese ROTEN BRÜDER kapieren...
lächeln allein genügt nicht und den Österreichern geht es von Tag zu Tag schlechter...
Viel Spaß mit der SPÖ

melden

Re: ein toller Sonntag Wenn der Faymann am Potest steht, dann schaut das
einfach nur mehr armselig aus! Einen guten "Verkäufer"
zeichnet aus, dass er an seine "Produkte" selbst glaubt
und bei Faymann macht das den Eindruck als ob er
einfach nur mehr versucht über Wasser zu bleiben, aber
der (und sowas ist in der Politik) könnte mir nicht mal
einen Mixer verkaufen, also wie soll der unser Land dann
politisch glaubhaft vertreten?

Ein "ehrenvoller" Abschied könnte viel bewegen, aber
nein ... der muss umklammert bis zum bitteren Ende
sein Potest und reißt damit die SPÖ in den Abgrund!

melden

Re: ein toller Sonntag Jetzt weiß der Faymann, wie es ist, wenn man zum "Abgesägt werden" heransteht. Er hat den Gusi auch hinterrücks mit Freuden "abgesägt". Tausendmal sollst du "kalter Lächler" spüren, wie es dem Gusi gegangen ist (obowhl mir das auch wurst ist). Dann kannst zum "Alki" Häupl zurückkehren und deinen Wonhbaustadtrat weitermachen und den Ausländern vor den Inländern Gemeindewohnungen zuschanzen. Deinen "politischen Tod" werde ich mit großer Freude beklatschen!

melden

Hahahaha! Natürlich sind die Menschen auf Seite der SPÖ!! Sie haben sich wohl nur in der Zeile geirrt beim Kreuzerl machen. Der Typ lebt ja wirklich fernab jeglicher Realität! Auf gehts nach Unten Genossen!!!!

irgendwer01 melden

Re: Hahahaha! Ich denke ich suche jetzt a Wohnung in Vorarlberg - weis da wer was ?

melden

Warum geschockt? Warum ist die SPÖ geschockt? Bei der bürgerfernen Politik die die machen, werden sie bald auf Bundesebene auch die Schlappe erleiden, die sie verdienen. Die FPÖ ständig ausgrenzen ist keine Politik sondern Dummheit. Daran ist schon der Vranitzky gescheitert. Der "kalte Lächler" Faymann, der den Schwarzen den Kommisar geschenkt hat und sämtliche wichtigen Ministerien wie der Gusi auch zugeschanzt hat, wird diese bittere Erfahrung auch noch machen. Nur weiter so ihr roten Brüder. Das Ende eurer Existenz ist nich mehr fern!

melden

Re: Warum geschockt? Stimme Dir zu! Sie wollen oder können\'s einfach nicht begreifen, daß sie mit ihrer Ausgrenzungs- und Bussi-Bussi- Gutmenschpolitik am Bürger vorbei regieren. Die werden schon noch schauen. Der nächste Hammer kommt sicher in OÖ und dann Wien.

melden

Re: Warum geschockt? Die SPÖ würde nicht mal Wasser erkennen, wenn die in
einer vollen Badewanne sitzen würden;)

Seite 1 von 1