Zwei Welten jetzt auf nur einem Rechner: Windows läuft nun auch auf den neuen Macs

Software-Experten bringen Programm zum Laufen Für die Hacker gibt's rund 14.000 Dollar Preisgeld

Zwei Welten jetzt auf nur einem Rechner: Windows läuft nun auch auf den neuen Macs © Bild: Apple

Wie zu erwarten war, haben Hacker es tatsächlich relativ schnell geschafft, Windows auf den neuen Apple-Rechnern mit Intel-Chips zum Laufen zu bringen. Die Sieger in diesem Ad-hoc-Wettbewerb, zwei Software-Entwickler aus dem Raum San Francisco, bekamen auch noch ein Preisgeld von 13.854 Dollar.

Einige Apple-Nutzer haben schon auf so eine Möglichkeit gewartet, seit Apple mit den Rechnern auf die Intel-Prozessoren umgestiegen ist. Für Colin Nederkoorn, der den Wettbewerb ausgeschrieben hat, ging es vor allem darum, die eigene Arbeit zu vereinfachen. Er wollte nicht für einige Programme von seinem Mac auf den Windows-PC wechseln müssen.

Mac-Fans lösen Problem
Gelöst haben dieses Problem nun Jesus Lopez und Eric Wasserman. Für den technischen Aspekt war dabei eher Lopez zuständig, während Wasserman, ein eingeschworener Mac-Fan, ihn im Februar in diesen Wettbewerb einführte und unterstützte. Lopez, der bisher noch nie einen Mac benutzt hat, erklärte, seine Arbeiten seien nur persönlicher Art gewesen. "Aber das ist etwas, bei dem ich das Gefühl hatte, dass es vielen nützen und dass die Tech-Community davon profitieren könnte."

An Verbesserungen wird gearbeitet
Bereits nach der Veröffentlichung des Hacks, der als Open Source verbreitet wurde, begannen andere, an Verbesserungen zu arbeiten. Denn noch sind einige technische Kenntnisse erforderlich, um Windows neben Mac OS X im so genannten Dual-Boot-Betrieb zu betreiben, bei dem der Nutzer beim Start des Rechners über das Betriebssystem entscheidet.

Apple unterstützt Vorhaben nicht
Nederkoorn ist sich sicher, dass es spätestens in einem Jahr deutlich schneller geht, dass es irgendwann nur noch zwei Mausklicks sind. Offiziell unterstützt wird das Bestreben, Windows auf die Macs zu bringen, von Apple nicht. Die Firma unternimmt aber auch nichts dagegen. "Wenn es Leute gibt, die unsere Hardware lieben, die aber gezwungen sind, auch in der Windows-Welt zu leben, dann ist das o.k.", sagte Apple-Vizepräsident Phil Schiller bei der Einführung der Macs mit Intel-Prozessoren. (APA/red)