Zwei frühe Tore vertreiben das Schreck-
Gespenst: Österreich besiegt Färöer 3:1

Maierhofer und zwei Mal Janko die Torschützen Mini-Chance auf WM-Teilnahme weiter am Leben

Zwei frühe Tore vertreiben das Schreck-
Gespenst: Österreich besiegt Färöer 3:1 © Bild: APA

Die österreichische Nationalmannschaft hat sich bei der Auswahl der Färöer für das 1:1 im vergangenen Oktober revanchiert und gleichzeitig die minimale Chance auf eine WM-Teilnahme gewahrt. Die Elf von Teamchef Dietmar Constantini feierte gegen die Insel-Kicker einen ungefährdeten 3:1-Sieg und wärmte sich damit für die wohl entscheidende WM-Quali-Auswärtspartie gegen Rumänien auf.

In Bukarest muss Österreich allerdings auf den zweifachen Torschützen gegen die Färöer verzichten. Neo-Kapitän Marc Janko traf zwar in der 16. und 59. Minute (Elfer), handelte sich aber zu Beginn der zweiten Hälfte eine unnötige Gelbe Karte ein, weswegen der Salzburger gegen die Rumänen gesperrt ist. In Führung gingen die Gastgeber bereits nach 49 Sekunden durch Stefan Maierhofer, der sein erstes Tor im ÖFB-Trikot erzielte.

Der Wolverhampton-Legionär war nach einer Flanke von Jantscher per Kopf zur Stelle und sorgte damit zum erst vierten Mal in der heimischen Länderspiel-Geschichte für einen ÖFB-Treffer in der ersten Minute - zuletzt gelang dies Kurt Welzl 1975 beim 6:2 gegen Luxemburg.

Frühe Tore machen Leben leicht
Durch das frühe 1:0 war die Angst vor einem Geduldspiel gegen eine Beton-Abwehr praktisch verflogen. Die Gastgeber, bei denen Jürgen Patocka bis zu seiner Verletzung in der Innenverteidigung agierte und Franz Schiemer rechts in der Viererkette den Vorzug gegenüber György Garics bekam, hielten sich an die Vorgaben von Constantini. Sie versuchten über die Flügel immer wieder die großen Spitzen Maierhofer und Janko einzusetzen, was dank des starken Mittelfeld-Trios von Sturm Graz - Andreas Hölzl, Daniel Beichler und Jakob Jantscher - auch des öfteren gelang.

Schon in der 5. Minute war Österreich dem zweiten Tor ganz nahe, als Janko mit einem Distanzschuss an Goalie Mikkelsen scheiterte und Maierhofer den abspringen Ball am langen Eck vorbeischoss. In der 14. Minute beförderte der Ex-Rapidler das Spielgerät aus aussichtsreicher Distanz weit über das Tor, dafür hatte sein Sturm-Partner zwei Minuten später das Visier besser eingestellt. Nach einer sehenswerten Aktion über Hölzl und Beichler hatte Janko keine Mühe, aus drei Metern auf 2:0 zu erhöhen.

In der Folge waren die Hausherren zwar weiterhin klar tonangebend, große Chancen blieben aber eher Mangelware. Wirklich gefährlich wurde es noch in der 31. Minute, als eine abgefälschte Hölzl-Flanke im Außennetz landete, und in der 41. Minute bei einem Schuss von Janko, den Mikkelsen per Fußabwehr parierte.

Österreich überlegen
Ein ähnliches Bild bekamen die Fans nach dem Seitenwechsel zu sehen, nämlich eine klar überlegene österreichische Mannschaft, die jedoch nur relativ selten zwingend vors gegnerische Tor kam - so etwa in der 58. Minute, als Maierhofer an Mikkelsen scheiterte. Wenig später ging Hölzl nach einer Attacke von Gregersen im Strafraum zu Boden, den dafür verhängten Elfer verwertete Janko sicher zum 3:0 (59.).

In der Folge verhinderte Mikkelsen bei einem Freistoß von Jantscher (67.) und gegen Janko (76.) weitere Gegentreffer für die Färöer, die ihre höchste Niederlage in der laufenden WM-Qualifikation in der 84. Minute abwendeten. Nach einem Fehler von Pehlivan und einem Pass von Lökin gab der eingewechselte Ortlechner Begleitschutz für Olsen, der Payer mit einem Schuss zwischen die Beine bezwang - es war dies die einzige echte Torchance der Färöer im gesamten Spiel.

Österreich - Färöer 3:1 (2:0)
Graz, UPC Arena, 12.300, SR Borg (MLT)

Torfolge:
1:0 ( 1.) Maierhofer
2:0 (16.) Janko
3:0 (59.) Janko (Elfer)
3:1 (84.) Olsen

Österreich: Payer - Schiemer, Dragovic, Patocka (46. Ortlechner), Fuchs - Hölzl, Pehlivan, Beichler (79. Wallner), Jantscher - Janko, Maierhofer (61. Hoffer)

Färöer: Mikkelsen - Naes, Gregersen, Bö, Hansen - Danielsen, S. Olsen (68. Hanssen) - Samuelsen, Benjaminsen (81. Petersen), Lökin - Holst (72. Olsen)

Gelbe Karten: Janko, Wallner bzw. Danielsen, Benjaminsen, Lökin, Hansen

(apa/red)