Fakten von

Zwei Tonnen Kokain in Argentinien beschlagnahmt

17 Festnahmen - Drogen vermutlich für Kanada und Spanien bestimmt

Die Polizei hat in Argentinien eine Ladung von zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Vier Mexikaner und 13 Argentinier wurden festgenommen, wie Sicherheitsministerin Patricia Bullrich am Montag bekanntgab.

Das Kokain war in Stahlspulen versteckt entdeckt. Der Großteil wurde in Bahia Blanca, 650 Kilometer südlich von Buenos Aires, beschlagnahmt - der Rest in Mendoza, 1.000 Kilometer westlich von der argentinischen Hauptstadt.

Die Drogenladung mit einem Marktwert von 60 Millionen Dollar (54 Mio. Euro) sei vermutlich über Chile nach Argentinien geschmuggelt worden und sollte nach Kanada und Spanien verfrachtet werden, erklärte die Ministerin. Die festgenommenen Mexikaner seien vermutlich Mitglieder eines Drogen-Kartells aus dem mexikanischen Bundesstaat Michoacan, berichtete die Zeitung "La Nueva Provincia" unter Berufung auf die Polizei. Unter den weiteren Festgenommenen befinde sich der Vorsitzende der Außenhandelskammer von Bahia Blanca.

Kommentare