Zwei österreichische Siege bei Challenge-Cup-Auftakt

Kleinheinz und Linger/Linger in Altenberg erfolgreich

Zwei österreichische Siege bei Challenge-Cup-Auftakt

Optimal begonnen hat für Österreichs Rodelelite der diesjährige Krombacher Challenge Cup. Bei der Auftaktveranstaltung in Altenberg feierten am Freitag bei den Herren der Weltcupführende Markus Kleinheinz sowie bei den Doppelsitzern die Brüder Andreas und Wolfgang Linger Erfolge. Im Damenbewerb, den die Deutsche Sylke Otto für sich entschied, landete mit Veronika Halder eine Österreicherin auf dem dritten Platz.

"Oft weiß man nicht, woran es liegt, wenn man hinterher fährt. Und oft weiß auch man nicht, woran es liegt, wenn man ganz vorne dabei ist. Bestimmt spielt mein neues Material eine Rolle, aber richtig erklären kann ich meinen Höhenflug auch nicht", meinte Kleinheinz, der für den ersten Platz 1.550 Euro kassierte und auch am Wochenende beim Weltcup in Altenberg wieder zu den Favoriten zählt. Er verbesserte in der ersten Runde mit 54,539 Sekunden auch den von Markus Prock gehaltenen Bahnrekord (54,610).

Linger/Linger, die sich gegen ihre Landleute Tobias und Markus Schiegl durchgesetzt hatten, stellten mit 42,333 Sekunden im ersten Lauf ebenfalls neuen Bahnrekord auf. "Dieser Sieg kommt überraschend für uns, damit haben wir ganz bestimmt nicht gerechnet. Wir haben nur am Dienstag drei Trainingsfahrten absolviert, weil Andreas eine geschwollene Hand hat und wir uns schonen wollten", erklärte Wolfgang Linger.

Ergebnisse Challenge Cup:

Herren:
1. Markus Kleinheinz AUT 54,747 Sek.
2. Armin Zöggeler ITA 54,885
3. Albert Demtschenko RUS 54,957
Damen:
1. Sylke Otto GER 53,440 Sek.
2. Silke Kraushaar GER 53,453
3. Veronika Halder AUT 53,699
Doppelsitzer:
1. Andreas Linger/Wolfgang Linger AUT 42,334
2. Tobias Schiegl/Markus Schiegl AUT 42,426
3. Patric Leitner/Alexander Resch GER 42,437