Zwei Millionen Pilger zur Hadj eingetroffen: Mekka wird zum islamischen Nabel der Welt

Angst vor Terror: Strenge Sicherheitsvorkehrungen Gefahr von Massenpaniken auch diesmal präsent

Zwei Millionen Pilger zur Hadj eingetroffen: Mekka wird zum islamischen Nabel der Welt

Rund zwei Millionen Muslime aus aller Welt haben sich am Donnerstag zu Beginn der islamischen Pilgerfahrt Hadj in Saudi-Arabien versammelt. Unter starkem Sicherheitsaufgebot machten sich die Gläubigen zu Fuß oder mit dem Bus auf den Weg nach Mina in der Nähe von Mekka. Riesige Staus blockierten die Straßen auf den fünf Kilometern zwischen den beiden Städten. Bisher verläuft alles wie geplant.

Hunderttausende Pilger versammeln sich in Erwartung des Großereignisses bereits seit Wochen in Mekka, der Geburtsstadt des Propheten Mohammed. Laut Koran soll jeder Muslim, der über die nötigen Finanzmittel verfügt, einmal im Leben an der Hadsch teilnehmen.

Aus Angst vor Terroranschlägen und Massenpaniken wird auch die diesjährige Pilgerfahrt wieder von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften bewacht. Bei der vorangegangenen Hadsch waren bei einer Panik mehr als 360 Menschen zu Tode getrampelt worden. Die fünftägige Pilgerfahrt endet am Montag (1.1.).

3.200 Hadj-Pilger aus Österreich unterwegs nach Mekka
Rund 3.200 Männer und Frauen nutzen nach Angaben der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich die heuer parallel zu den Weihnachtsferien verlaufende Pilgerfahrtszeit, um mit den Riten der Hadj die "fünfte Säule" des Islam zu erfüllen

Erstmalig macht sich eine Gruppe unter dem Schirm der Islamischen Glaubensgemeinschaft auf die Pilgerreise, die von Amir Zaidan, Institutsvorstand des Islamischen Religionspädagogischen Instituts, geleitet wird.

(apa/red)