Zwei realistische Medaillenchancen:
Die ÖSV-Starter im NEWS.at-WM-Check

Super-G: Raich, Walchhofer, Baumann und Reichelt Starke Leistungen der Herren zuletzt in Hinterstoder

Zwei realistische Medaillenchancen:
Die ÖSV-Starter im NEWS.at-WM-Check © Bild: GEPA/Bollwein

Seit mittlerweile acht Jahren jagen Österreichs Ski-Herren bei Großereignissen vergeblich einer Goldmedaille in einem Speed-Rennen hinterher. Diesmal hat das ÖSV-Quartett Michael Walchhofer, Benjamin Raich, Romed Baumann und Hannes Reichelt bei der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen die Chance, diese Durststrecke zu beenden. NEWS.at analysiert die Medaillenchancen der ÖSV-Starter.

Benjamin Raich
Mit sseinem zweiten Platz zuletzt in Hinterstoder hat Benjamin Raich wieder kräftig aufgezeigt und seine Anwärterschaft auf einen Podestplatz unterstrichen. Dass er bei Großereignissen zuschlagen kann, hat der 32-jährige mit insgesamt 13 Medaillen bei Großereignissen bereits mehrfach bewiesen.

Michael Walchhofer
Der Sieger von Gröden ist der verlässlichste Speed-Fahrer im ÖSV-Team. Der 35-Jährige geht in sein letztes Großereignis und scharrt bereits in den Startlöchern: "Die Vorfreude ist riesengroß". Eine Medaille sollte drin sein.

Romed Baumann
Baumann begann in Lake Lousie mit einem dritten Platz, seither stehen zwei fünfte Plätze auf seiner Haben-Seite. Der Tiroler hat zumindest Außenseiterchancen.

Hannes Reichelt
Bei Reichelt zeigt die Formkurve steil nach oben. Nicht nur der Sieg in Hinterstoder macht ihn zu einem realistischen Medaillenanwärter. Auch die Tatsache, dass dem Salzburger der Hang in Garmisch besonders gut liegt, spricht für einen vorderen Platz.

SUPER-G LL BC GRÖ KB HIN
Benjamin Raich 8. 12. 4. out 2.
Romed Baumann 3. 18. 5. 5. 15.
Michael Walchhofer 18. 7. 1. out 13.
Hannes Reichelt 23. 13. out 9. 1.


Legende:
LL = Lake Louise
BC = Beaver Creek
GRÖ = Gröden
KB = Kitzbühel
HIN = Hinterstoder

(red)