Zwei Kilo Kokain in Schwechat aufgespürt:
Zwei Argentinier scheiterten an Schmuggel

"Bodypacker": Versteckten das Suchtgift im Körper Straßenverkaufswert wird mit 600.000 Euro beziffert

Zwei Kilo Kokain in Schwechat aufgespürt:
Zwei Argentinier scheiterten an Schmuggel © Bild: APA/DPA/Thissen

Zwei Kilogramm Kokain sind am Flughafen Wien-Schwechat sichergestellt worden. Wie die Polizei bekannt gab, wurden zwei Verdächtige aus Argentinien, ein Mann und eine Frau, als Schmuggler in Haft genommen. Der 27-Jährige und die 37-Jährige sollen das Suchtgift via Buenos Aires und Paris nach Österreich gebracht haben. Die Drogen hätten die Verdächtigen als "Bodypacker" im Körper transportiert.

Der Straßenverkaufswert des Kokains wurde mit rund 600.000 Euro beziffert. 5.000 US-Dollar (3.180 Euro) hätten die Verdächtigen laut Polizei für den erfolgreichen Transport kassieren sollen. Die beiden gaben sich bei einer Kontrolle am Flughafen Wien-Schwechat als Liebespaar aus, das sich auf Europaurlaub befinde. Im Zuge einer getrennten Befragung verstrickten sich die beiden jedoch in Widersprüche, der Verdacht, dass es sich um Suchtmittelkuriere handle, erhärtete sich, so die Angaben der Exekutive.

Die Argentinier wurden einer Röntgenkontrolle unterzogen, dabei das Suchtgift entdeckt. Dieses wurde in der Folge ausgeschieden. Je rund ein Kilogramm Kokain hätten die Kriminellen im Körper transportiert.

Die Verdächtigen hätten ein Hotel in Wien aufsuchen, von Argentinien aus dann weitere Instruktionen erhalten sollen. Auslandserhebungen bezüglich der Auftraggeber wurden eingeleitet, hieß es von der Polizei. Der 27-jährige und die zehn Jahre ältere Frau wurden in Haft genommen, als Grund für den Schmuggel hätten die Kriminellen Geldnot angegeben. (apa/red)