Zusammenstöße am Flughafen in Berlin: Demonstranten wollten Tempelhof besetzen

Hartes Vorgehen: Mit Waffe auf Demonstrant gezielt Protest: Stillgelegtes Gelände wird gar nicht genutzt

Zusammenstöße am Flughafen in Berlin: Demonstranten wollten Tempelhof besetzen © Bild: Reuters/Peter

Polizei und Demonstranten haben sich bei einer versuchten Massenbesetzung des Berliner Flughafens Tempelhof harte Auseinandersetzungen geliefert. Etwa 150 Personen versuchten nach Angaben der Polizei, mit einem Wurfanker den Zaun niederzureißen und auf das Areal des stillgelegten Airports vorzudringen. Als die Beamten dagegen einschritten, wurden sie mit Steinen beworfen.

"Ein Polizist soll seine Schusswaffe gezogen haben, um einen Demonstranten abzuschrecken", sagte der Grüne Abgeordnete Christian Ströbele. Die "Berliner Morgenpost" veröffentlichte im Internet ein Foto, das einen Mann in Zivil mit Waffe im Anschlag zeigt, der auf einen Demonstranten zielt. Über Verletzte konnten beide Seiten bis zum Abend noch keine Angaben machen. Ein Polizeisprecher sagte: "Der zivile Ungehorsam, der von den Veranstaltern propagiert wurde, hat nicht lange gehalten. Wir hatten schon ziemlich früh Flaschen- und Steinwürfe."

Insgesamt mehrere tausend Demonstranten hatten im Laufe des Tages erfolglos versucht, den acht Kilometer langen Zaun an verschiedenen Stellen zu überwinden. Dazu hatte das linke Bündnis "Squat Tempelhof" (Besetzt Tempelhof) aufgerufen. Erklärtes Ziel der Organisatoren ist es, die Fläche für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Stadtflughafen Tempelhof wurde Ende Oktober 2008 geschlossen; das Gelände wird seither nicht mehr genutzt. Der Senat will dort später Wohnungen bauen lassen und einen Park anlegen.

(apa/red)