Nicht die feine Art von

Kindererziehung: Jessica Alba
gesteht ungewöhnliche Angewohnheit

Eine Eigenart, die manche als schlechte Erziehung interpretieren

Nicht die feine Art - Kindererziehung: Jessica Alba
gesteht ungewöhnliche Angewohnheit © Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/Michael loccisano

US-Schauspielerin Jessica Alba hat einen eigenwilligen Erziehungsgrundsatz: Sie holt ihre Kinder mit grenzwertigen "Schmäh" aus der Komfortzone.

Die Schauspielerin und Unternehmerin Jessica Albahat bei der Erziehung ihrer Kinder eine ungewöhnliche Eigenart entwickelt. "Ich habe diese eine schreckliche Angewohnheit", sagte die dreifache Mutter dem Magazin "InStyle". Wann immer ein Kind einen Rucksack oder eine Zahnbürste suche und sie frage, wo der vermisste Gegenstand sei, antworte sie: "In deinem Hintern."

© 2017 Getty Images
»Kinder sollen sich aus der Komfortzone wagen«

Das sei womöglich schlechte Erziehung, gestand Alba augenzwinkernd. Etwas ernster fügte sie hinzu, dass sie ihren Kindern mit ihrer Arbeit vorleben wolle, sich manchmal aus der Komfortzone zu wagen. "Dazu gehört es auch, Fehler zu machen und einzugestehen - was besonders vor deinen eigenen Kindern schwer ist."

Familie und soziale Projekte

Alba und ihr Ehemann Cash Warren haben drei gemeinsame Kinder: Die Töchter Honor (9) und Haven (6) sowie den fünf Monate alten Sohn Hayes. Mit ihrer Firma spendete die 37-Jährige am Muttertag dieses Jahres 1,5 Millionen Windeln an eine gemeinnützige Organisation in Los Angeles.

Kommentare