Zukunftshaus: Designer Luigi Colani entwirft Haus mit drehbaren Räumen

Per Knopfdruck verwandelt sich Küche in Wohnhöhle Weiche Linie: Rotor-Haus hat keine Ecken und Kanten

Zukunftshaus: Designer Luigi Colani entwirft Haus mit drehbaren Räumen

So also soll es aussehen, das Haus der Zukunft: Per Knopfdruck setzt sich das Rondell im Inneren des Holz-Flachbaus in Bewegung, die beinahe ovalförmige Mini-Küche entschwindet in der Tiefe des Raumes und macht einer rosafarbenen Höhle Platz, die mit einer Matratze ausgefüllt ist. Dort nächtigt der moderne Wohnungsbesitzer und entsteigt dann des Morgens nicht nur dem Bett, sondern mit einem Schritt auch gleich dem ganzen Raum; er tritt nach außen, bewegt den Schalter und das Bett dreht sich zur Seite. Die Küche zieht gemächlich vorüber und schließlich bleibt das in hellblau getauchte Bad stehen - bereit zum Eintritt in eine neue Wohnwelt.

Der Designer Luigi Colani hat dieses Haus mit Rotor entwickelt, bei dem sich je nach Bedarf das Bad, die Küche oder das Schlafzimmer nach vorne in einen Wohnraum mit breiter Fensterfront drehen lässt. Nur beim Gang auf die Toilette kommt man ohne "Rotieren" aus - diese ist nämlich in einem vergleichsweise großzügigen extra Zimmer auf der rechten Seite untergebracht. Das Rotor-Haus sollte am Samstag auf dem Gelände der Fertigbaufirma Hanse Haus im bayrischen Oberleichtersbach als Prototyp erstmals offiziell vorgestellt werden.

Verkaufsschlager für Singles
"Das ist die absolute Weltneuheit. Wir wollen der Verkaufsschlager der Single-Welle werden", verkündet Designer Colani in ebenso euphorischer wie selbstbewusster Manier. Auf sechs Mal sechs Metern Grundfläche bietet das futuristische Haus auch kaum mehr Platz als für eine Person. Der Rotor misst 3,75 Meter Durchmesser, der Wohnraum davor erstreckt sich auf rund 18 Quadratmetern. Die Wände der drei drehbaren Räume sind aus Holz und Kunststoff, in die wie aus einem Guss im Bad auch gleich eine Wanne und ein Waschbecken eingelassen sind. In der Mitte des Rotors können in einer Säule Kabel und Leitungen für Strom und Wasser zusammenlaufen. Stauraum allerdings ist Mangelware und auf große Möbelstücke muss verzichtet werden.

Keine Ecken und Kanten
Das Haus kommt dafür fast ohne Ecken und Kanten aus, alles folgt - auch außen - einer weichen Linie: was Colani anpackt, wird rund. Sein Markenzeichen sind aerodynamische Rundungen - ob bei Flugzeugen, Autos, Lastwagen, Parkbänken oder Kameras. "Wir leben auf einem runden Planeten und alles bewegt sich auf runden und elliptischen Bahnen. Warum sollte ich als denkender Mensch da etwas eckig machen?", meint der 76-Jährige Künstler mit den halblangen Haaren und dem mächtigen Schnurrbart. "Das Haus ist Harmonie. Es ist ein Nest".
(apa/red)