Zukunft von Toro Rosso vorerst gesichert:
Red Bull macht Zusagen für die Saison 2009

Dietrich Mateschitz hält aber an Verkaufsplänen fest Britische Ultimate Motorsport möglicher Partner

Zukunft von Toro Rosso vorerst gesichert:
Red Bull macht Zusagen für die Saison 2009 © Bild: Reuters/Duvignau

Das Formel-1-Team Toro Rosso kann trotz der Verkaufspläne von Mitbesitzer Dietrich Mateschitz für die Saison 2009 planen. Der Rennstall habe von Getränke-Milliardär Mateschitz, der auch das Mutterteam Red Bull betreibt, feste Zusagen für das kommende Jahr, sagte Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost." 2009 wird alles stabil bleiben, nicht nur in Bezug auf die Arbeitsplätze, sondern auch im Hinblick auf das Budget", erklärte Tost mit Blick auf das Versprechen von Mateschitz.

Mateschitz hatte im Frühjahr angekündigt, seine 50 Prozent an dem vor zweieinhalb Jahren von Minardi gekauften Team noch vor 2010 veräußern zu wollen. Wegen des Verbots von Kundenautos ab kommendem Jahr mache der Betrieb von zwei Rennställen keinen Sinn für den Österreicher, hieß es. Die neuen Regeln würden die teure Entwicklung von zwei Boliden erforderlich machen. Toro-Rosso-Mitbesitzer Gerhard Berger ist seither auf der Suche nach einem neuen Partner. Als Interessent gilt Ultimate Motorsport aus Großbritannien. "Wir werden sehen, was von 2010 an passiert. Im Moment ist das Team stabil", sagte Tost.

Die veränderten Regeln waren in dieser Saison bereits dem Super-Aguri-Rennstall zum Verhängnis geworden. Das Team, das mit Honda-Kundenautos fuhr, war in eine finanzielle Krise geraten und konnte keinen neuen Geldgeber finden. Weil der Rennstall ab kommendem Jahr selbst einen Wagen hätte entwickeln müssen, schreckten potenzielle Investoren vor einem Engagement zurück. Seither fahren nur noch zehn Teams in der "Königsklasse" des Motorsports.
(apa/red)