Zugunglück in Indien: Mindestens 20 Tote

100 Verletzte: Weitere Opfer befürchtet

Bei einem Zugunglück im Süden Indiens sind am frühen Samstagmorgen mindestens 20 Menschen getötet worden. Rund 100 Menschen wurden verletzt, zehn davon lebensgefährlich. Wie indische Medien weiter berichteten, waren neun der 23 Wagen des Nachtzugs Hyderabad-Bangalore aus noch ungeklärter Ursache im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh entgleist. Ein weiteres Ansteigen der Opferzahl wurde befürchtet.

Der zuständige indische Minister Nitish Kumar ordnete eine Untersuchung des Unfalls an, der sich auf einer Neubaustrecke ereignete, die erst vor sechs Monaten für den Verkehr freigegeben worden war. Viele Opfer waren im Schlaf von dem Unglück überrascht worden. Ein Schlafwagen wurde völlig zerstört. Den ganzen Tag über versuchten Rettungskräfte mit Schweißgeräten, die Opfer zu befreien.

Die indische Eisenbahn hat wegen zahlreicher Unglücke traurige Berühmtheit erlangt. Bei 253 Unfällen kamen im vergangenen Jahr 120 Menschen ums Leben. Einem Sicherheitsbericht zufolge müssten derzeit im ganzen Land 515 Eisenbahn-Brücken und mehr als 12.000 Kilometer Gleisstrecke erneuert werden.