Zugunglück in Buenos Aires von

Schock-Video von tödlichem Crash

Überwachungskamera filmt schrecklichen Aufprall - Zug rammt Prellbock mit voller Wucht

  • Bild 1 von 14 © Bild: Reuters

    Zugsunglück in Buenos Aires

    Ein schweres Zugsunglück in Buenos Aires hat mindestens 50 Menschenleben gekostet. Über 650 Menschen wurden verletzt.

  • Bild 2 von 14 © Bild: APA/EPA

    Zugsunglück in Buenos Aires

    Schätzungen zufolge waren möglicherweise bis zu 2.000 Menschen in dem Zug.

Es sind schreckliche Szenen des Horror-Crashs, die nun veröffentlicht worden sind: Eine Überwachungskamera hat das tödliche Zugunglück in Buenos Aires festgehalten. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie der Zug in den Bahnhof rast und nicht langsamer wird, schließlich rammt er den Prellbock. Die Waggons schieben sich ineinander. Der zweite Waggon frisst sich durch den Aufprall fast sechs Meter in den ersten hinein.

Insgesamt 50 Menschen sind bei dem Unglück in der argentinischen Hauptstadt ums Leben gekommen. Über 650 Personen wurden verletzt. Der Nahverkehrszug war Mittwochfrüh in den Vorortbahnhof Once eingefahren und konnte vermutlich aufgrund eines Defekts der Bremsen nicht anhalten. In dem Zug sind zur morgendlichen Hauptverkehrszeit über 1.000 Pendler unterwegs gewesen. Die genaue Ursache für die Tragödie ist vorerst noch unklar.

Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi teilte erste Fakten mit. Danach war der Zug 1.000 Meter vor dem Aufprall noch 47 Stundenkilometer schnell, wie Daten des Satelliten-Systems GPS belegten. Dann verlangsamte der 28-jährige Zugführer die Geschwindigkeit auf 39 km/h. Dann weiter auf 37, 26 und 20 Stundenkilometer. "Das waren die gewöhnlichen Geschwindigkeiten", sagte Schiavi. "Aber wir wissen nicht, was auf den letzten 40 Metern passiert ist. Der Zug hat nicht gehalten."

Kommentare

Prellbock Und ich dachte immer die Prellböcke stehen nur so rum , na zum Glück gibts die ...

Seite 1 von 1