Zugangsbeschränkungen als ultima ratio: VP-Hahn will freien Uni-Zugang sicherstellen

Wissenschaftsminister schließt Numerus Clausus aus

Wissenschaftsminister Hahn will den freien Zugang an den Universitäten sicherstellen. In der Fernsehsendung "Report" des ORF sagte Hahn, Zugangsbeschränkungen halte er für eine "ultima ratio", einen numerus clausus schließe er aus. Im Prinzip wolle er am bisherigen System festhalten und alle Möglichkeiten ausschöpfen, um diesen Zustand zu erhalten".

Optimistisch zeigte sich Hahn auch über die Diskussion mit Brüssel betreffend den Zugang deutscher Studenten. "Die Problematik ist in einigen Ländern ähnlich. Brüssel wird gut beraten sein, hier nicht päpstlicher als der Papst zu sein". Brüssel könne auch kein Interesse daran haben, dass die Stimmung gegenüber der Europäischen Union "wegen solcher Dinge schlechter wird. Brüssel ist in dieser Frage übereifrig", wobei der Minister hinzufügte, dass "Augenmaß und Hausverstand nicht schlecht wären".

Angesprochen auf eine Art Transferausgleich - in Deutschland muss Bayern für Studenten in Sachsen etwas bezahlen - meinte Hahn, die Idee des europäischen Lastenausgleichs sei ein Thema. "Das wesentliche Problem ist, bleiben die Leute in Österreich oder kommen sie nur zur Ausbildung und gehen dann weg. Mir geht's darum, die Versorgung mit Ärzten sicherzustellen".

Ob es in zehn Jahren auch noch den freien Uni-Zugang geben wird, konnte Hahn nicht versprechen. "Ich bin kein Prophet". Zur freiwilligen Arbeit, um sich die Studiengebühren zu ersparen, erklärte der Minister, bei den Vorschlägen müsse man jetzt die Spreu vom Weizen trennen.

Auf seine persönliche Zukunft in der ÖVP angesprochen sagte Hahn, er werde Wiener Landesparteichef bleiben. Zur aktuellen Diskussion um die umstrittenen Fotos von FPÖ-Chef Strache wollte sich der Minister nicht äußern, "ich habe kein Interesse, ihn weiter zu popularisieren".

(apa/red)