Zu Weihnachten rieselt der Schnee wieder:
Kälte und Frost kehren an Feiertagen zurück

Temperaturen sinken in der Christnacht unter Null Meteorologen erwarten Neuschnee in Silvesternacht

Zu Weihnachten rieselt der Schnee wieder:
Kälte und Frost kehren an Feiertagen zurück © Bild: APA/DPA/Weißbrod

Schnee und Frost im Anmarsch: In weiten Teilen Österreichs rieselt der Schnee zu Weihnachten wieder. In der Christnacht kehrt dann auch die Kälte nach Österreich zurück. Die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt, wie die Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) prognostizierte.

Am Heiligen Abend überwiegen tagsüber dichte Wolken und Regenschauer, vor allem im Westen und Süden. Der Schnee fällt zunächst nur oberhalb von 1500m. In den Abendstunden sinkt die Schneefallgrenze allerdings im Westen und in Teilen des Nordens sowie in der Obersteiermark bis in die Niederungen. Weiter im Osten und Süden geht der Regen erst in der Nacht zum Christtag allmählich in Schneefall über. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 3 únd 9 Grad.

Temperaturen sinken unter Null
Am Christtag schneit es leicht, entlang der Alpennordseite auch stärker. Die Frühtemperaturen erreichen minus drei bis plus drei Grad. Gegen Abend sinken die Temperaturen allgemein unter den Gefrierpunkt.

In den Morgenstunden gibt es am Stefanitag vielerorts noch ausgedehnte Wolkenfelder und mitunter etwas Schneefall. Tagsüber wird es sonniger, die Temperaturen bleiben aber eisig und liegen zwischen minus 12 und minus 2 Grad.

Neuschnee zu Silvester
Die letzte Woche im alten Jahre beginnt mit schwachem Hochdruckeinfluss. Nach einer zum Teil sehr kalten Nacht wird es tagsüber wieder wärmer. Bis Silvester hält das milde Wetter an. Im Süden stehen dabei die Chancen auf Sonnenschein deutlich günstiger als nördlich der Alpen und im Nordosten. Schneefälle und Schneeschauer von eher geringer Intensität sind hier möglich, vorübergehend sind in den Niederungen auch Regentropfen einzuplanen. Für die Silvesternacht kündigt sich ein weiterer Kaltluftvorstoß an. Der Jahresanfang 2011 könnte somit vielerorts etwas Neuschnee bringen.

(red)