Zu Ferienbeginn stehen die Blechlawinen
still: 15 Kilometer Stau auf der Südautobahn

A10: Eltern vergaßen ihr Kind auf Pannenstreifen Unfall im Gleinalmtunnel sorgte für lange Staus

Zu Ferienbeginn stehen die Blechlawinen
still: 15 Kilometer Stau auf der Südautobahn

Nach dem Beginn der Schulferien in Süd- und Westösterreich sowie drei deutschen Bundesländern hat ein starker Reiseverkehr auf den österreichischen Transitrouten Richtung Süden eingesetzt. Im Baustellenbereich zwischen Gleisdorf und Lassnitzhöhe auf der Südautobahn (A2) in der Steiermark reichten die Kolonnen zwischenzeitlich rund 15 Kilometer zurück.

"Hunderte Anrufe genervter Autofahrer sind die ganze Nacht über bei uns eingegangen", sagte Romana Schuster von der ÖAMTC-Informationszentrale.

Probleme wurden auch von zwei Baustellen in Kärnten gemeldet. Vor dem Richtung Süden teilweise nur einspurig geführten Oberkärntner Teilstück Gmünd - Altersbergbrücke - Spittal auf der Tauernautobahn (A10) staute es rund fünf Kilometer zurück. Auch vor dem Gegenverkehrsbereich auf der Südautobahn bei Pörtschach am Wörthersee kam es immer wieder zum Verkehrsstillstand.

Kind auf Pannenstreifen vergessen
Im Stau vor dem Tauerntunnel in Salzburg haben Eltern ihre vierjährige Tochter auf dem Pannenstreifen vergessen und sind zwei Kilometer weitergerollt, ehe sie merkten, dass die Kleine fehlte. Das Kind wurde von ÖAMTC-Stauberater Walter Spöckelberger entdeckt, der das Mädchen nach kurzer Suche den Eltern zurückbringen konnte, wie der Autofahrerclub in einer Aussendung berichtete.

Vor dem Tauerntunnel im Zuge der A10, der Tauernautobahn, erreichte die Fahrzeuge-Kolonne eine Länge von rund acht Kilometern, womit der Stau an diesem Reisewochenende dort weniger schlimm war als befürchtet.

Unfall im Gleinalmtunnel sorgt für Staus
Bei einem Verkehrsunfall im Gleinalmtunnel auf der Pyhrnautobahn (A9) sind sechs Menschen verletzt worden. Dies teilte die Sicherheitsdirektion Steiermark mit. Lange Staus waren die Folge. Die A9 war in diesem Bereich bis Mittag gesperrt, der Verkehr wurde über das Murtal umgeleitet.

Gegen 10.25 Uhr fuhr ein 33 Jahre alter Serbe auf der Richtungsfahrbahn Linz aus bisher unbekannten Gründen auf das Fahrzeug eines Ehepaares aus Kirchdorf (OÖ) auf. Deren Auto kam dadurch ins Schleudern und prallte gegen die rechte Tunnelwand. Das Auto des Serben geriet durch den Aufprall auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort den Wagen einer dreiköpfigen Tiroler Familie.

Die Verletzten wurden in das UKH Graz sowie das LKH Leoben eingeliefert. Der Tunnel war von 10.30 bis 12.00 Uhr gesperrt, wie die Autobahnpolizei Gleinalm mitteilte.

(apa/red)