Zsa Zsa Gabor verkauf 28-Zimmer-Palast:
"Sind vielleicht berühmt, aber nicht reich"

Braucht Geld, um Arztrechnungen zahlen zu können Monster-Villa steht für 28 Mio. Dollar zum Verkauf

Ein schweres Los für Zsa Zsa Gabor: Nach ihrer Beinamputation steht die frühere Filmdiva nun vor dem Verkauf ihres 28-Zimmer-Palastes in Los Angeles. Vom Erlös will sie ihre Arztrechnungen und die monatlichen Hypotheken bezahlen. Ehenmann Frederic von Anhalt führte bereits durch das Anwesen, das das Promi-Paar um 28 Millionen US-Dollar, also über 21 Millionen Euro, an den Mann bringen will.

"Ich habe es satt, mich hinter den drei Wörtern 'reich und berühmt' zu verstecken", sagte er. "Vielleicht sind wir berühmt, aber reich sind wir nicht." Gabor war erst am vergangenen Samstag aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen. Der 93-jährigen Filmdiva musste das rechte Bein abgenommen werden.

Prominente Nesthocker
Dem deutschen Prinzen zufolge belaufen sich die Gesundheitskosten für seine Frau auf 21.000 Dollar im Monat. Hinzu kämen monatlich 35.000 Dollar für die Hypothek und die Instandhaltung des Anwesens. "Wir sprechen also über 56.000 Dollar, die ich jeden Monat aufbringen muss", rechnete Frederic von Anhalt vor. "Deshalb muss ich das Haus verkaufen. Es geht nicht anders." Allerdings stellt das Promi-Paar eine Bedingung: Es will in dem Haus wohnen bleiben und keine Kosten mehr haben. "Der neue Eigentümer muss für alles zahlen", forderte der Prinz.

Gabor war in der Nachkriegszeit als Schauspielerin und Sexsymbol bekannt geworden. Später sorgte die gebürtige Ungarin vor allem durch ihre zahlreichen Ehen mit schwerreichen Männern für Schlagzeilen. In achter Ehe ist sie seit 24 Jahren mit Frederic von Anhalt verheiratet.

(apa/vk)