Fakten von

Zivilschutz-Probealarm
an diesem Samstag

Test der Infrastruktur und Vertrautmachen der Bevölkerung mit den Signalen

An diesem Samstag wird der jährliche Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 12.45 Uhr werden nach dem Signal "Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" ausgestrahlt werden. Dies dient zur Überprüfung der technischen Einrichtungen und soll die Bevölkerung mit diesen Signalen vertraut machen, so das Innenministerium am Mittwoch.

Das Warn- und Alarmsystem wird vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben. Die Signale können derzeit über etwa 8.200 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

Die Bedeutung der Signale:

Sirenenprobe: 15 Sekunden.
Warnung: Drei Minuten gleichbleibender Dauerton. Herannahende Gefahr! Radio oder TV-Gerät (ORF) bzw. Internet einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
Alarm: Eine Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr! Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder TV-Gerät (ORF) bzw. im Internet durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.
Entwarnung: 1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr! Weitere Hinweise über Radio und TV-Gerät (ORF) bzw. Internet beachten.

Kommentare