Zinsen steigen: EZB hält trotz Finanzmarkt- krise an Zinserhöhung im September fest

Volkswirte hatten zuletzt derartigen Schritt bezweifelt

Zinsen steigen: EZB hält trotz Finanzmarkt- krise an Zinserhöhung im September fest

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält trotz der Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten an ihrer geplanten Zinserhöhung im September fest. Die geldpolitische Strategie der Notenbank orientiere sich nach wie vor an den letzten Aussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet von Anfang August, teilte die EZB mit. Trichet hatte damals betont, die Notenbank beobachte die Inflationsrisiken mit "besonderer Wachsamkeit". Dies gilt als Schlüsselformulierung für eine Zinsanhebung im nächsten Monat.

Der Leitzins im Euro-Raum wird somit am 6. September voraussichtlich von 4,0 auf 4,25 Prozent steigen. Dabei handelt es sich um eine reguläre EZB-Ratssitzung in Frankfurt. Die nächste auswärtige Sitzung des EZB-Rats in Wien findet erst am 4. Oktober statt.

Volkswirte hatten zuletzt gezweifelt, dass die EZB den Zinsschritt vollzieht, weil die Märkte wegen der US-Immobilienkrise weltweit in Aufruhr geraten waren. Die EZB und andere Notenbanken hatten den Geschäftsbanken mehrfach Milliardenbeträge zusätzlich zur Verfügung gestellt, um Liquiditätsengpässe zu verhindern. Zuletzt hatten die Notenbanken von einer Entspannung an den Märkten berichtet. (apa/red)