Fakten von

Krabbelbewerb: Zehn
Monate alter Bub siegt

Einige der 25 Finalisten verweigerten im entscheidenden Moment

Der zehn Monate alte Mykolas Pociunas ist beim Krabbelwettbewerb in der litauischen Hauptstadt Vilnius auf allen Vieren zum Sieg gesprintet. Mykolas legte unter den 25 Finalisten am Donnerstag am schnellsten die fünf Meter lange Strecke über einen roten Teppich zurück. Er wurde von seiner Mutter mit Lego-Steinen ins Ziel gelockt.

"Wir dachten, er schafft es nicht ins Ziel", schilderte sein Vater Vytautas die Nervenqualen. "Kurz vorher hielt er ein, setzte sich, legte sich hin, aber dann wurde ihm klar, dass er zu seiner Mutter musste, die die Lego-Box schüttelte."

Eltern und Großeltern nahmen mit Begeisterung an dem Krabbel-Finish teil. Sie winkten mit buntem Spielzeug, mit Mobiltelefonen, Fernseh-Fernbedienungen, Plastikflaschen und Gebäck. Doch einige der Finalisten verweigerten im entscheidenden Moment die Mitwirkung. Statt zum Ziel zu eilen, setzten sie sich hin, blickten sich um und krabbelten zurück, obwohl sie schon fast angekommen waren.

Der Wettbewerb wurde 1999 von einem Rundfunksender erfunden, der für Kinderrechte Reklame machen wollte. "Die wichtigste Regel besagt, dass nur Babys teilnehmen dürfen, die noch nicht laufen können", sagte die Organisatorin Jolita Pranckeviciene. Die 25 Finalisten waren zwischen neun und zwölf Monaten alt.

Kommentare