Zanon bringt sich nach Wahlschlappe ins Gespräch: Will Landeshauptfrau werden

LHStv. spricht sich für geordnete Übergabe aus ÖVP-Politikerin für Gespräche mit allen Parteien

Zanon bringt sich nach Wahlschlappe ins Gespräch: Will Landeshauptfrau werden © Bild: APA/Newald

Elisabeth Zanon will erste Tiroler Landeshauptfrau werden. Die Landeshauptmann-Stellvertreterin sprach sich für einen geordneten Übergang an der Spitze der Volkspartei aus. Zunächst solle Herwig van Staa noch im Amt bleiben und die Regierungsverhandlungen führen. Zu Beginn der Legislaturperiode sollte es aber dann zu einem Wechsel kommen und sie werde in jedem Fall für seine Nachfolge kandidieren.

Zanon meinte, sie sei das der Bevölkerung schuldig. Immer wieder sei sie im Wahlkampf gefragt worden, warum denn nicht sie sich an die Spitze stelle. Nun sei dafür der Zeitpunkt gekommen. Sie werde in jedem Fall kandidieren, der Rest hänge von der Partei ab.

Bezüglich der Koalitionsoptionen sprach sich Zanon dafür aus, mit allen vier potenziellen Partnern Gespräche zu führen. Präferenzen äußerte sie keine, machte aber klar, dass die Freiheitlichen nicht ihr Wunschpartner wären.

(apa/red)