Zahl der Reichen und Superreichen wächst:
70 % des Geldes liegen in den USA & Europa

Wohlhabendste besitzen gemeinsam 100 Billionen $

Die Reichen und Superreichen der Welt häufen nach einem Bericht der Zeitung "Handelsblatt" immer mehr Finanzvermögen an. Unter Berufung auf eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) berichtete die Zeitung, das verwaltete Finanzvermögen der Wohlhabenden könnte in diesem Jahr weltweit erstmals die Marke von 100 Billionen Dollar (derzeit 70,4 Bill. Euro) überschreiten.

Der Studie zufolge werden 70 Prozent dieses Vermögens weiterhin von Personen in Nordamerika und Europa gehalten. Die Vermögen in China und im Nahen Osten wüchsen aber sehr schnell, hieß es in dem Bericht.

Fast 10 Millionen besitzen 1 Million
Der BCG-Studie zufolge gibt es weltweit 9,6 Millionen Haushalte, die jeweils mehr als eine Million Dollar in Bargeld, Wertpapieren oder Fonds angelegt haben, Immobilienbesitz ausgeschlossen. Annähernd die Hälfte dieser Haushalte befinde sich in den USA. In Deutschland stieg die Zahl der Vermögensmillionäre demnach von 330.000 im Jahr 2005 auf 350.000 im Jahr 2006. Allerdings dürfte China die Deutschen schon bald von Platz vier der Millionärsrangliste verdrängen. Die ersten drei Plätze halten die USA, Japan und Großbritannien. (APA/red)