Zahl der Gewaltverbrechen in US-Städten stark gestiegen: Zweistellige Zuwachsraten

Besonders zunehmend: Gewalt unter Jugendlichen

Die Zahl der Gewaltverbrechen in den USA ist in den vergangenen beiden Jahren stark gestiegen. Während es insgesamt weniger Straftaten gab, wies die Statistik für Mord, Raub und bewaffnete Überfälle zweistellige Zuwachsraten auf, berichteten US-Medien. Die "New York Times" zitierte US-Polizeichefs mit den Worten, die Entwicklung sei "alarmierend". Besonders die zunehmende Gewalt unter Jugendlichen bereite den Behörden große Sorgen.

Die Medien berufen sich auf den Bericht einer polizeilichen Forschungseinrichtung, der auch eine starke regionale Verteilung der Straftaten feststellt. "Es gibt erstaunliche Zentren der Gewalt", erklärte der Vorsitzende der Vereinigung, Chuck Wexler. Die Großstädte seien von der Entwicklung besonders stark betroffen. Nach Wexlers Angaben wuchs zum Beispiel in New York die Zahl der Morde um zehn Prozent, in Boston, Memphis und Orlando sogar um mehr als 20 Prozent. Spitzenreiter ist Detroit mit 46 Morden pro 100.000 Einwohner. (apa)