YouTube-Videos werden jetzt salonfähig:
Guggenheim Museum zeichnete 25 aus

Die Gewinner sind weltweit im Internet zu sehen Auch ein Österreicher bewertete die Einsendungen

YouTube-Videos werden jetzt salonfähig:
Guggenheim Museum zeichnete 25 aus © Bild: APA/EFE/Youtube

YouTube-Videos werden salonfähig: Das Guggenheim Museum in New York zeichnet 25 der besten künstlerischen Videos der Internet-Plattform aus. Die Gewinner von "YouTube Play: A Biennal of Creative Videos" werden während des Abends in der berühmten Rotunde und auf die Fassade des Frank Lloyd- Wright-Gebäudes an der Fifth Avenue projiziert. Sie wurden unter 23.000 Einsendungen aus über 90 Ländern ausgewählt. Auf der "Short List" stehen noch 125 Videos.

Sie stammen von Studenten, Videokünstlern, Fotografen, Filmemachern, Komponisten, Programmierern von Videospielen und sogar einer amerikanischen Schachweltmeisterin. "Diese Videos repräsentieren den vollen Umfang der Genres und Techniken, die typisch für diese Plattform sind. Das Resultat ist die ultimative YouTube-Playlist", sagte Nancy Spector, die Chefkuratorin und Vorsitzende der Jury.

Die Liste der elfköpfigen Jury liest sich eindrucksvoll: Unter anderem haben die Musikerin und Performance-Künstlerin Laurie Anderson, der Hollywood-Regisseur Darren Aronofsky ("The Wrestler"), der schottische Künstler Douglas Gordon, der österreichische Grafikdesigner Stefan Sagmeister und der japanische Pop-Künstler Takashi Murakami die Videos bewertet.

Die Gewinner sind noch bis Freitagabend im New Yorker Guggenheim Museum zu sehen oder weltweit im Internet (http://www.youtube.com/play). In den Guggenheim Museen Berlin, Bilbao und Venedig können die Kreationen in speziell designten Kiosken angeschaut werden.

(apa/red)