Leben von

Bloggerin startet Kampagne
für mehr Selbstbewusstsein

Video-Gegenangriff, nachdem sie selbst Tausende Troll-Kommentare erhalten hat

Die Londoner Beauty-Bloggerin Em Ford sorgt derzeit mit einem Video für Aufsehen, in dem sie unter dem Hashtag #youlookdisgusting - du siehst abscheulich aus - Frauen zu mehr Selbstbewusstsein aufruft. Inspiriert wurde sie dazu von ihren eigenen, schmerzlichen Erfahrungen.

Im Februar hatte Ford, die unter dem Titel "My pale skin", also "Meine blasse Haut", Schminktipps für Frauen mit - erraten - blasser Haut gibt, ein Video veröffentlicht, in dem sie sich ungeschminkt zeigte. Mit Pickeln, Rötungen und Unreinheiten, kurz: mit Akne für Erwachsene. Daraufhin regnete es auf ihrem Blog hasserfüllte Kommentare.

Nach über 100.000, zum Großteil negativen bis bösartigen, Kommentaren auf Youtube, Instagram und nicht zuletzt auf ihrem Blog entschloss sich Ford zum Gegenangriff. Unter dem Hashtag #youlookdisgusting - einer der zahlreichen Beleidigungen, die sie sich als Reaktion auf ihr erstes Video anhören musste - veröffentlichte sie ein weiteres Video.

In diesem ist sie zu Beginn wieder ungeschminkt zu sehen, um sie herum wird eine Auswahl der beleidigenden Kommentare eingeblendet, die in den vergangenen Monaten auf sie eingingen. Danach beginnt sie sich zu schminken, trägt Cremes, Puder und alles, was sonst noch so dazugehört auf, bis sie am Ende mit perfekt wirkender Haut in die Kamera lächelt. Dazu wechselt der Ton der eingeblendeten Kommentare. "Du bist wunderschön", heißt es plötzlich, "du bist perfekt".

"Du bist wunderschön"

Danach wechselt der Tonfall aber noch einmal. "Du trägst zu viel Make-up", "das ist irreführend", "respektiere dich selbst, du Schlampe", steht da zu lesen. Dazu rinnen Ford Tränen herunter. Doch dann die entscheidende Botschaft. Ford wischt sich Tränen und Make-up mit einem Tuch weg, blickt trotzig in die Kamera und gibt ihren Seherinnen ihre Kernaussage mit auf den Weg: "Du bist wunderschön. Lass dir von niemandem etwas anderes sagen. Nicht einmal von dir selbst."

Mit dem dreiminütigen Video scheint Ford einen Nerv getroffen zu haben. In etwas über einer Woche wurde es auf Youtube bereits knapp zehn Millionen Mal angeklickt und über 17.000 Mal kommentiert. "Ich wollte einen Film schaffen, der zeigt, wie die sozialen Medien unrealistische Erwartungen schüren, sowohl an Frauen als auch an Männer", schrieb Ford dazu in ihrem Blog. "Wir sind es gewohnt, uns mit unrealistischen Schönheitsidealen zu vergleichen. Dabei kann es manchmal schwierig sein, sich daran zu erinnern, was eigentlich das Wichtigste ist: Dass du wunderschön bist."

Kommentare