Yahoo lehnt den Einstieg von Microsoft ab:
Konzern-Übernahme von Semel dementiert

Verhandlungen auf Werbevermarktung beschränkt

Wie die Financial Times Deutschland am Freitag berichtete, lehnte der Portal-Betreiber Yahoo einen Einstieg des Redmonder Softwarekonzerns Microsoft ab. Das Beteiligungsinteresse seitens Microsoft wurde damit bestätigt, allerdings lehnte Yahoo-Chef Terry Semel ein diesbezügliches Angebot ab.

Microsoft hatte offensichtlich Interesse an der Suchmaschinen-Sparte des Internetunternehmens. Yahoo-Chef Terry Semel habe das Angebot aber unter den Konditionen des Software-Giganten abgelehnt: "Das ist, als ob man seinen rechten Arm verkauft und den linken Arm behält. So was ist nicht sinnvoll.", meinte er.

Übernahme stand nie zur Diskussion
Bei den Verhandlungen sei es vorwiegend um die Fortsetzung der Kopperation bei der Werbevermarktung gegangen, so Semel. Bisher nutzte Microsofts Internetsparte MSN die Dienste von Yahoo bei der Suchmaschinenwerbung, Microsfot wolle aber nun ein eigenes System nutzen. Entgegen zahlreicher Branchen-Gerüchte sei eine Übernahme von Yahoo aber nie zur Debatte gestanden: "Eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft - darüber wurde nie gesprochen", so Semel. (red)