Spielkonsolen von

Schwächer als Playstation 4

Xbox One von Microsoft laut Analyse bei der 3D-Performance deutlich unterlegen

US-ENTERTAINMENT-IT-INTERNET-VIDEOGAMES-MICROSOFT-XBOX-one © Bild: 2013 AFP/Getty Images

Was im Vorfeld bereits vielfach spekuliert wurde, scheint sich nach der Präsentation der Xbox One bestätigt zu haben: Die nächste Spielkonsole von Microsoft ist hinsichtlich 3D-Performance der Playstation 4 deutlich unterlegen. Zu Beginn des neuen Konsolenzeitalters wird dies zwar noch geringfügig ins Gewicht fallen, mit fortschreitendem Alter der Konsolen dürfte sich die höhere Grafikleistung der Playstation 4 am Bildschirm aber deutlich bemerkbar machen.

Grafikchip und Speichertransferrate der Konsolen machen den Unterschied im Berechnen der 3D-Grafik aus. Vergleicht man diese technischen Details von Xbox One und Playstation 4, hinkt die Spielkonsole von Microsoft dem Pendant von Sony hinterher. Wie das IT-Portal heise.de berichtet, setzen zwar beide Systeme auf die gleiche AMD-Architektur, allerdings ist in der Xbox One nur eine abgespeckte Variante davon verbaut. Dort kommt die Grafikeinheit auf geschätzte 1,22 Billionen Berechnungen pro Sekunde (TFlops), während es bei der Playstation 4 1,84 TFlops sind. Ein weiterer Vorteil des Sony-Systems besteht in der Nutzung von GDDR5-RAM, der Grafikdaten empfindlich schneller aus dem Speicher lesen lässt als der von Microsoft verbaute DDR3-Speicher.

Xbox One könnte die Luft ausgehen

Doch was bedeutet das in der Praxis? Es ist davon auszugehen, dass sich gerade zum Marktstart beider Konsolen plattformübergreifende (und somit vergleichbare) Titel optisch nur sehr geringfügig - wenn überhaupt - voneinander unterscheiden dürften. Die Playstation 4 ermöglicht den Entwicklern aber - mit vergleichsweise geringem Aufwand - die Nutzung von feinerer Kantenglättung und von mehr (Partikel-)Effekten, weshalb Spiele auf der Sony-Konsole schon recht bald opulenter auf dem Bildschirm erstrahlen könnten.

Mit zunehmendem Konsolenalter und bei exklusiven Titeln könnte sich der anfangs geringe Unterschied zunehmend vergrößern, etwa wenn Multiplattformtitel auf der Xbox One nicht mehr in Full HD gerendert und hochskaliert werden, während dies bei der Playstation 4 durchaus der Fall bleiben könnte. Unklar in diesem Zusammenhang ist jedoch noch, inwieweit Cloud-Funktionen zusätzliche Rechenkapazität für einen längeren Konsolen-Atem in Aussicht stellen.

Spannende E3

Der erste wirkliche Benchmark beider Konsolen wird in diesem Zusammenhang jedenfalls die heurige E3 in Los Angeles im Juni sein, wo erstmals ausführlich Spiele der nächsten Generation zu sehen sein werden. Sowohl Xbox One als auch Playstation 4 sollen heuer noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im Handel erscheinen.

Kommentare

die esram dient, soviel ich weiss, aber eher um einen schnellen Wechsel zwischen den Betriebsystemen zu gewährleisten .. des weiteren stehen von 8GB DDR3 eigentlich nur 5 zur vollen Verfügung.

Ích möchte hier kurz eine kleine Unklarheit aus dem weg schaffen:
gddr5 ist nicht schneller, sondern hat die höhere Bandbreite, kann also größere Datenmengen auf einmal austauschen.
allerdings hat gddr5 im vergleich zu ddr3 eine höhere Reaktionszeit. + xbox hat einen weiteren esram um diese Verzögerung noch geringer zu halten.

Seite 1 von 1