Wunderwuzzi für alle Techno-Dummies:
AVM Fritz!Box WLAN 7270 im E-MEDIA-Test

Netzwerk-Nutzung wird für jeden zum Kinderspiel Modem, Router, DECT-Basisstation & Medienserver

 Wunderwuzzi für alle Techno-Dummies:
AVM Fritz!Box WLAN 7270 im E-MEDIA-Test © Bild: Werk

Keine Ahnung von Netzwerktechnik? WPA oder Druckerserver klingen nach böhmischen Dörfern? Macht nichts: Mit der neuen AVM Fritz!Box WLAN 7270 wird jeder zum IT-Kapazunder! In dem kleinen roten Kastel steckt die Lösung für praktisch jedes häusliche (Tele-)Kommunikationsproblem. Die Fritz!Box (249 Euro) vereint nämlich unter anderem die Funktionen von ADSL-Modem, WLAN- und VoIP-Router, DECT-Basisstation und Medienserver in einem Gerät. Und das Geniale daran: Die Nutzung ist kinderleicht.

Die Box einfach an den PC anschließen, fritz.box im Webbrowser eintippen, und schon startet der Installationsassistent. Um eine ADSL-Verbindung einzurichten, genügt es, den Internet-Provider auszuwählen, Anmeldename und Passwort einzugeben – und die Verbindung steht. IP-Telefonleitungen lassen sich genauso leicht einrichten und dann beliebig Telefonen oder Faxgeräten zuordnen, die an der Box angesteckt werden.

Alternative zur fixen Leitung: die eingebaute DECT-Basisstation. Bis zu sechs Schnurlostelefone lassen sich dort anmelden. Dazu genügt es, einen Knopf an der Box zu drücken und das Telefon auf Basissuche zu schicken. Über bis zu drei Leitungen können dann gleichzeitig Gespräche geführt werden. Natürlich verwaltet die Box auch bestehende analoge oder (digitale) ISDN-Leitungen. Nützlich, falls die VoIP-Verbindung mal nicht funktioniert.

USB-Anschluss vorhanden
Wirklich genial ist der USB-Anschluss an der Box. Er kann etwa dazu genutzt werden, um einen Drucker oder ein Speichermedium anzuschließen und damit für alle Computer im Netzwerk verfügbar zu machen – ohne dass ein weiterer PC dazwischengeschaltet werden müsste. Einzige Einschränkung: Die Speichermedien müssen mit FAT formatiert sein – NTFS-Festplatten erkennt die Box nicht.

Ebenfalls als Zubehör erhältlich: Schnurlostelefon AVM Fritz!Fon MT-D (49 Euro). Es beherrscht Komfortmerkmale wie Makeln oder Rückfragen, steuert den Anrufbeantworter und kann den WLAN-Sender ein- oder ausschalten.

Reichweite lässt sich ausbauen
Dank Mehrantennentechnik (Mimo) schafft es die Box auch, Einfamilienhäuser über zwei Etagen zu versorgen. Wenn es doch mal knapp wird, lässt sich mit dem Fritz!WLAN Repeater (98 Euro) die Reichweite ausbauen. Das Gerätchen hat noch einen Zusatznutzen: einen UKW-Sender (plus 3,5-mm-Klinkenbuchse), über den sich Musik und Web-Radio streamen lässt. Der Sound ist zwar kratzig, aber es ist schon lässig, wenn das Uralt-Radio plötzlich Radio Lagos oder original West-Coast-Sound spielt.

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen E-MEDIA 26/08!