Wr. Neustadt - Salzburg von

Torlos glücklich

Stöger-Elf jubelt über 0:0 gegen schwache Bullen. Maierhofer macht sich zum Deppen

Wr. Neustadt - Salzburg - Torlos glücklich © Bild: GEPA/Ort

Red Bull Salzburg hat die Chance vergeben, Boden auf das Spitzenquartett der Bundesliga gutzumachen. Die Salzburger kamen am Sonntagabend zum Abschluss der 17. Runde in Wiener Neustadt nicht über ein torloses Remis hinaus. Der Vizemeister liegt damit weiter vier Punkte hinter Tabellenführer Austria auf Platz fünf. Nach zuletzt fünf Auswärtsniederlagen in Serie warten die Bullen weiter seit Mitte September auf einen Auswärtssieg.

Stefan Maierhofer hatte es vor 3.500 Zuschauern auf dem Fuß, den Bann für Salzburg zu brechen. Der eingewechselte Sturmtank vermochte einen von Dusan Svento servierten Ball aber im Rutschen aus einem Meter nicht im leeren Tor unterzubringen - die größte Chance des Spiels (76.). Wiener Neustadt ist damit bereits seit vier Runden ungeschlagen. Die Niederösterreicher liegen neun Punkte vor Schlusslicht Kapfenberg auf Tabellenplatz acht.

Wallner und Walke wieder von Anfang an
Salzburg-Trainer Ricardo Moniz hatte als Solospitze vorerst Roman Wallner den Vorzug gegenüber Maierhofer gegeben, dazu kehrten die im Europacup nicht spielberechtigten Douglas und David Mendes ins Team zurück. Bis zur Pause saß daher auch Flügelspieler Gonzalo Zarate auf der Bank. Sein Offensivkollege Leonardo schaltete im Vergleich zur Gala am Donnerstag gegen Paris St. Germain (2:0) gleich mehrere Gänge zurück, blieb völlig wirkungslos.

Im Tor der Bullen behielt der Deutsche Andreas Walke seinen Nummer-eins-Status gegenüber Kapitän Eddie Gustafsson, musste in der ersten Hälfte aber keinen einzigen Ball halten. Bei einem Simkovic-Volley nach Flanke von Ciftci rettete Innenverteidiger Hinteregger vor der Linie (15.). Neustadt-Trainer Peter Stöger setzte auf eine unveränderte Startformation - mit Erfolg. Sein Team hat in dieser Saison nun gegen jeden Gegner zumindest einmal gepunktet.

Wiener Neustadt lässt nichts anbrennen
Die Salzburger taten sich gegen die defensiv sehr kompakt stehenden Niederösterreicher von Beginn an schwer. Nach ereignisloser Anfangsphase prüften Jantscher (19.), Ulmer (30.) und Svento (30.) Neustadt-Keeper Siebenhandl mit Schüssen. Die einzige Großchance hatte der zuletzt beim 2:0 gegen Paris St. Germain erfolgreiche Jantscher. Der ÖFB-Teamspieler hob den Ball nach schwerem Fehler von Ramsebner aber über das Tor (33.).

Nach Seitenwechsel erhöhten die Salzburger die Schlagzahl, fanden aber weiter keine tauglichen Mittel. Siebenhandl musste sich bei einem Schuss von Wallner auszeichnen (47.). Wallner machte in Minute 60 für Maierhofer Platz. Der eingewechselte Sturmriese traf erst aus fünf Metern den Ball nicht (66.), köpfelte danach über das Tor (69.) und traf es schließlich auch aus kürzester Distanz nicht (76.).

Auf der Gegenseite musste Walke nur ein einziges Mal entscheidend eingreifen, bei einem Schuss von Daniel Wolf aus spitzem Winkel (63.). Salzburgs neue Nummer eins ist damit bereits drei Pflichtspiele ohne Gegentor. Die Bullen vermochten ihr Niveau drei Tage nach einem Europacup-Auftritt aber erneut nicht zu halten. Ihr bisher letzter Ligasieg in der Fremde datiert weiterhin von einem 3:1 am 10. September in Kapfenberg.

Peter Stöger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Alles das, was man von der Mannschaft verlangen kann, hat sie heute abrufen können. Wir haben uns selbst einige Chancen herausgespielt. Wir haben viel Aufwand betrieben, die Laufbereitschaft war da. Wir haben sehr diszipliniert gespielt, das war der Schlüssel zum Erfolg. Wenn man bedenkt, wo wir im Sommer gestanden sind, und wo wir jetzt stehen, kann man sehr zufrieden sein."

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): "Wir haben eine Riesenchance vertan, das ist sehr enttäuschend. Wir haben unsere Möglichkeiten nicht genutzt. Die Kreativität hat hinten und vorne gefehlt. Das ist sehr ärgerlich. Von hinten muss mehr Initiative genommen werden. Wir waren zu langsam im Balltempo, wir haben nie Überzahlsituationen kreiert. Der Fokus war nicht so extrem, wie er sein muss. Eigentlich müssten wir nach so einem Spiel wie gegen Paris St. Germain vor Selbstbewusstsein strotzen."

Martin Hinteregger (Salzburg-Verteidiger): "Wir sind hergefahren, um drei Punkte zu holen. Der Boden und diese Mannschaft hier liegen uns einfach nicht. Wir müssen unsere wenigen Chancen nützen, das haben wir aber nicht gemacht. Wir dürfen zwischen Euro League und Meisterschaft keinen Unterschied machen. Spielerisch tun wir uns gegen stärkere Vereine leichter."

Roman Wallner (Salzburg-Stürmer): "Es ist sehr enttäuschend. Wir hätten heute die Chance gehabt, uns in der Tabelle nach vor zu arbeiten. Die Euphorie vom Spiel gegen Paris haben wir nicht mitnehmen können. Es war ganz einfach zu wenig."

SC Wiener Neustadt - Red Bull Salzburg 0:0
Stadion Wr. Neustadt, 2.900, SR Krassnitzer.

Wr. Neustadt: Siebenhandl - Klapf, Madl, Ramsebner, A. Schicker - Pollhammer (88. Troyansky), Stanislaw, D. Wolf (77. Besenlehner), Simkovic - Ciftci (46. Evseev), Friesenbichler

Salzburg: Walke - Hierländer, Douglas, Hinteregger, Ulmer (46. Zarate) - Leitgeb, Mendes (71. Cziommer) - Jantscher, Leonardo, Svento - Wallner (60. Maierhofer)

Gelbe Karten: Besenlehner, Stanislaw bzw. Douglas