Woronin zieht Bayern die Lederhosen aus:
Hertha BSC nach 2:1-Sieg Tabellenführer

Ukrainer entscheidet Gipfeltreffen mit Doppelpack Revierderby: Fuchs besiegt mit Bochum Schalke 2:1

Woronin zieht Bayern die Lederhosen aus:
Hertha BSC nach 2:1-Sieg Tabellenführer © Bild: Reuters

Hertha BSC steht zum ersten Mal seit Oktober 2006 wieder an der Tabellenspitze der deutschen Fußball-Bundesliga. Die Berliner gewannen gegen Meister Bayern München mit 2:1 und lösten die Überraschungsmannschaft 1899 Hoffenheim an der Spitze ab. Die Bayern rutschten auf Rang drei ab und drohen bei einem Sieg des Hamburger SV gegen Arminia Bielefeld noch weiter zurückzufallen.

Nach 14 Spielen ohne Sieg gegen die Bayern gelang der Hertha der erhoffte Favoritensturz. Mit seinen Saisontoren Nummer fünf und sechs besiegelte Andrej Woronin (38., 77.) den achten Hertha-Heimsieg nacheinander. Für die Bayern, die zuletzt am 2. Dezember 2001 an der Spree verloren hatten, traf nur Teamstürmer Miroslav Klose (61.). Die Hertha liegt nach 21 Runden nun einen Zähler vor Hoffenheim, der Aufsteiger war bereits am Freitag mit ÖFB-Teamverteidiger Andreas Ibertsberger Bayer Leverkusen vor eigenem Publikum 1:4 unterlegen.

Fuchs leitet Siegestreffer ein
Einen wichtigen 2:1-Heimerfolg im Revierderby gegen Schalke 04 feierte Christian Fuchs mit seinem abstiegsbedrohten Club VfL Bochum. Die Bochumer verließen mit dem dritten Saisonsieg auch die Abstiegszone. Fuchs, der für das Länderspiel gegen Schweden noch verletzt ausgefallen war, zeigte als linker Außenverteidiger eine äußerst starke Vorstellung und leitete mit einem Vorstoß auch den Siegestreffer der Hausherren ein.

Werder weiter in der Krise
Schlusslicht blieb Borussia Mönchengladbach trotz des 1:1 bei Werder Bremen. Martin Harnik und Sebastian Prödl saßen bei den zehntplatzierten Hanseaten nur auf der Bank. Werder schaffte auch im dritten Spiel nach der Winterpause nicht den ersten vollen Erfolg, mit der Punkteteilung misslang auch die Generalprobe für das UEFA-Cup-Spiel am Mittwoch gegen den AC Milan.

Stuttgart vergibt 2:0-Führung
Dem VfB Stuttgart reichte in Hannover auch ein 2:0-Vorsprung nicht zum Sieg, mit einem 3:3 holten die Schwaben aber wenigstens einen Zähler. Wolfsburg setzte seinen Vormarsch in Richtung internationale Startplätze mit einem 2:0 bei Eintracht Frankfurt fort, der Club des rekonvaleszenten Ümit Korkmaz muss sich in der Tabelle als 13. wieder nach unten orientieren. Keine Tore sahen die Zuschauer in einer schwachen Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem Karlsruher SC.

(apa/red)