"Wollten diesen Sieg unbedingt": Salzburg schafft mit 1:0 über Rapid Befreiungsschlag

Adriaanse überraschte mit einem Defensiv-Konzept Pacult: "In der Defensive einmal nicht aufgepasst"

"Wollten diesen Sieg unbedingt": Salzburg schafft mit 1:0 über Rapid Befreiungsschlag © Bild: Reuters/Toernstroem

Vizemeister Red Bull Salzburg hat im proklamierten "wichtigsten Spiel der Saison" einen Befreiungsschlag geschafft. Mit einem 1:0 gegen Rapid rehabilitierten sich die "Bullen" nicht nur für die in der vergangenen Saison meisterschaftsentscheidende 0:7-Schlappe, sondern ließen drei Tage nach dem Aus im UEFA-Cup vorübergehend auch die Kritiker verstummen. Bei einem Zähler Rückstand ist Salzburg nun erster Verfolger von Spitzenreiter Austria.

"Wir wollten diesen Sieg unbedingt", ließ Trainer Co Adriaanse keinen Zweifel an der Bedeutung des Sieges gegen den Meister aus Wien, für den der Niederländer gar nicht seinem Naturell entsprechend die Defensive der Offensive vorgezogen hatte. Mit Rene Aufhauser als Libero hinter einer mit Manndeckung beauftragten Viererkette setzte Adriaanse auf Nummer sicher und durfte auf die wiederentdeckte Torgefahr von Alexander Zickler (58.) vertrauen.

"Ich bin überglücklich, das hat man heute auch gesehen", meinte der Torschützenkönig der vergangenen beiden Saisonen, der seit 20. April unter Ladehemmung gelitten hatte. Nach seinem insgesamt 48. Liga-Treffer schrie Zickler den Frust der vergangenen Wochen heraus. "Ich habe immer gesagt, ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft und solange die gewinnt, ist alles in Ordnung. Aber es wurmt natürlich, wenn man der einzige Stürmer ist, der nicht getroffen hat", erklärte der Deutsche nach Schlusspfiff.

Hochhauser zufrieden
Auch Salzburgs Sportdirektor Heinz Hochhauser sah Salzburgs achten Heimsieg en suite nach dem 0:7 am 23. März mit Wohlwollen. "Ich kann nur sagen Hut ab. Wenn man in 18 Tagen 6 Spiele spielt, und dann auch noch die bessere Mannschaft ist, dann muss man der Mannschaft einfach gratulieren." Teamspieler Aufhauser richtete das Augenmerk nach der zweiwöchigen Länderspiel-Pause bereits auf neue Aufgaben. "Wir werden noch einmal voll angreifen, damit wir im Herbst noch so viele Punkte wie möglich zusammen bringen."

Höfliches Lob vonseiten des Titelfavoriten Nummer eins gab es auch für Gegner Rapid. "Es macht Spaß gegen Rapid zu spielen, das ist eine Mannschaft, die mitspielt, wo es zwar auch zur Sache geht, die aber auch fußballerisch sehr gute Spieler in ihren Reihen hat", sagte Zickler. Wohl nur ein schwacher Trost für die Grün-Weißen, die nach nur vier Zählern in den vergangenen vier Partien von der Tabellenspitze auf Rang drei zurückfielen.

"Wir haben die Möglichkeiten nicht genützt und verloren, weil wir in der Defensive einmal nicht aufgepasst haben", meinte Trainer Peter Pacult, der seiner Truppe trotzdem ein "Riesenkompliment" aussprach. Vor allem der Spielstil der Mozartstädter gegen Rapid würde dafür sprechen, wie viel Respekt der Liga-Krösus den Hütteldorfern entgegengebracht habe. Wegen der vergebenen Chancen wollte der Coach niemandem Vorwürfe machen, "von der Art her" habe man sogar besser gespielt als beim historischen 7:0.

Rapid fällt Toreschießen schwer
Kapitän Steffen Hofmann hingegen wurmte die eine oder andere Chance auf die Führung. "Wir hätten das Spiel auch gewinnen können. Bei der einen oder anderen Situation war vielleicht ein bisschen Pech oder Unvermögen dabei", meinte der Rapid-Regisseur.

Vor allem das Sturmduo Maierhofer/Hoffer, das den Bullen am vergangenen Ostersonntag noch fünf Tore geschossen hatte, kam bei weitem nicht so zur Wirkung wie erwünscht. Dass sich Rapid wie schon gegen Ried und Austria Kärnten mit dem Toreschießen äußerst schwertut, brachte Pacult nicht in Erklärungsnotstand: "Ich werde deshalb sicher nicht unseren offensiven Spielstil verändern".

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!