"Wollen unbedingt in die Gruppenphase":
Biss und Konzentration nach Pleite gefordert

Vaalerenga letzte Hürde vor Uefa-Cup-Gruppenphase Biss und Konzentration nach Kärnten-Pleite gefragt

"Wollen unbedingt in die Gruppenphase":
Biss und Konzentration nach Pleite gefordert

Über die Hürde Vaalerenga IF Oslo will Bundesliga-Spitzenreiter FK Austria Magna das erste große Saisonziel, den Einzug in die UEFA-Cup-Gruppenphase, erreichen. "Da wollen wir unbedingt hin, das haben wir uns schon im Sommer-Trainingslager vorgenommen", erklärten Trainer Georg Zellhofer und General-Manager Thomas Parits vor dem Erstrunden-Hinspiel gegen die Norweger heute im Wiener Horr-Stadion unisono (ab 20.45 Uhr LIVE im networld-Ticker).

5.800 Fans, mehr sind aufgrund der UEFA-Sitzplatzbestimmungen in der eher alten als ehrwürdigen Austria-Heimstätte nicht zugelassen, werden die Violetten gegen den Achten der "Tippeligaen" im Kampf um eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 4. Oktober unterstützen. Um die Gruppenphase und damit im Budget einkalkulierte 1,5 Millionen Euro Umsatz zu realisieren, müssen laut Zellhofer und Parits aber auch "Biss und Konzentration" zurückkehren, welche man beim 1:2 gegen Austria Kärnten schmerzlich vermisst hatte.

"Es liegt nur an uns"
"Kärnten hat uns zur richtigen Zeit wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt", bewertete Parits die erste Saisonpleite nicht nur negativ, und fügte hinzu: "Teilweise waren wir schon auf Wolke sieben." Folgerichtig sprachen aus dem Ex-Internationalen vor der Europacup-Herausforderung Optimismus und Zuversicht: "Wir sind gut eingestellt und haben den Gegner beobachtet. Es liegt nur an uns."

Das von 300 Fans begleitete Vaalerenga-Team, das zuletzt acht Pflichtspiele in Serie ungeschlagen blieb und am Wochenende in Sandefjord 3:1 gewann, landete Mittwochmittag in Wien. Mit dabei auch Ex-Austrianer Sebastian Mila, der in der mit international erfahrenen Spielern wie etwa Verteidiger Ronny Johnsen (ehemals Manchester United, Newcastle) und sechs Legionären verstärkten Truppe bisher keinen Stammplatz erobern konnte. Noch nicht spielberechtigt ist hingegen die serbische Mittelfeld-Einkauf Bojan Zajic. Der Spieler war mit Partizan Belgrad schon im laufenden UEFA-Cup-Bewerb engagiert gewesen.

Vaalerenga technisch stark
Zellhofer weiß um die Stärken des norwegischen Kontrahenten: "Vaalerenga praktiziert zwar ein offensives 4-3-3-System, schaltet bei Ballverlusten aber enorm schnell auf Defensive um. Es wird nicht leicht, diese technisch versierte Mannschaft auszuspielen." Andererseits konzentriert sich auch Zellhofer lieber auf die eigenen Stärken: "Standardsituationen und den Ball schnell laufen lassen, ohne dabei vermeidbare Fehler zu machen. Die Mannschaft muss hungrig und giftig sein. Wir werden sicher höheres Risiko gehen als zuletzt, denn in der Offensive muss uns mehr gelingen."

Zwei Stürmer und dazu Acimovic als Spielgestalter im Mittelfeld sollen dafür sorgen, dass die wichtigen Heimtore erzielt werden. "Denn in unserem Offensivspiel hängt viel von Milenkos (Acimovic/Anm.) Ideen ab", so der Oberösterreicher. Nach dem gelungenen Saisonstart ist sich Zellhofer der Bedeutung der Partie für den gesamten Verein bewusst: "Für die Mannschaft ist das eine gute Gelegenheit, dem Club viel zurückzugeben. Der Verein tut alles für uns und jetzt müssen wir in diesen zwei Spielen bestehen. Sonst können wir uns die Gruppenphase im TV ansehen."

FK Austria Magna - Vaalerenga IF Oslo:
(Heute, 20.45 Uhr, Horr-Stadion,
Schiedsrichter Douglas McDonald/Schottland)

Austria: Safar - Ertl, Bak, Schiemer, Majstorovic - Standfest, Acimovic, Blanchard, Sulimani/Lasnik - Lafata/Aigner, Kuljic.
Ersatz: Fornezzi - Mair, Gercaliu, Troyansky, Okotie, Sariyar

Vaalerenga: Arason - Storbaek, Thomassen, Johnsen/Horn, Jepsen - Freddy dos Santos, Jalland, Grindheim - Fredheim Holm, Thorvaldsson, Berre.
Ersatz: Bolthof - Thomas Holm, Mila, Sörensen, Mathisen, Försund

(apa/red)