Wolfgang Ambros von

"Hofa", Schifoan" und Co.

"Ultimative Liedersammlung" auf vier CDs zum Jubiläum der Austropop-Legende

Wolfgang Ambros - "Hofa", Schifoan" und Co. © Bild: Lukas Beck

Im September präsentierte er 40-jähriges Bühnenjubiläum vor ausverkauften Rängen und nun steht wieder ein Feiertag für Wolfgang Ambros an: Am 19. März wird der Austropopper 60. Schon jetzt gibt es dazu die umfassende Liedersammlung „Alt & Jung“.

Für „Wolferlologen“ beginnt die Ära Ambros zumeist im Jahr 1971. Damals nämlich wird das Schicksal eines gewissen „Hofers“ vom 20er-Haus, der sich im Rinnsal wieder findet, im Radio auf und ab gespielt. Ein Gedicht vom Klassenkameraden Joesi Prokopetz, vertont durch einen gewissen Wolfgang Ambros, wird die Single 30.000 Mal verkauft und setzt sich an die Spitze der Charts fest. Der „Godfather des Austropop“ ist geboren.

Alles unter einem Hut
Wirklich geboren, als Mensch, wurde Wolfgang Ambros jedoch am 19. März 1952 als Sohn eines Volksschuldirektors und einer Lehrerin im niederösterreichischen Wolfsgraben. Also vor genau 60 Jahren. Ein Grund zum Feiern, wenn auch nicht öffentlich für den grummeligen Austro-Star selbst (zumindest nicht in aller Öffentlichkeit), so auf jeden Fall für seine Fans, die „Wolferlologen“. Zu diesem Jubiläum ist es nun auch erstmals gelungen, alle verschiedenen Vertragspartner und Labels, mit denen der Sänger Laufe seiner Karriere zusammengearbeitet hat, unter einen Hut zu bringen und Tracks aus vier Jahrzehnten auf vier CDs zu packen. „Alt & Jung“ nennt sie die „ultimative Liedersammlung“ von Sony und Universal, die jetzt auf dem Markt ist. Am 20. April folgt zudem sein neues Album mit dem Titel "190352".

Zwei Liedersammlungen GEWINNEN
Auf der zweiteiligen Werkschau finden sich 80 Songs, darunter alle Hits des Austropop-Großmeisters, vom „Hofa“ über „Die Blume aus dem Gemeindebau“, „Zwickt’s mi“ und „Es lebe der Zentralfriedhof“ über „Tagwache“ und „Schifoan“ bis zu „Gezeichnet fürs Leben“ sowie „Die Kinettn wo i schlof“. NEWS.AT verlost von dieser ultimativen Werkschau je zwei Stück.