Wohnhaus in Eferding explodiert: Gebäude liegt nach Detonation in Schutt und Asche

Trümmer flogen 100 bis 150 Meter weit durch die Luft Gebäude stand leer: Keine Menschen wurden verletzt

Wohnhaus in Eferding explodiert: Gebäude liegt nach Detonation in Schutt und Asche © Bild: AP/Rubra

Nach einer Explosion in einem Wohnhaus im oberösterreichischen Haibach (Bezirk Eferding) konnten die Einsatzkräfte rasch Entwarnung geben. Bei dem Unfall gab es keine Verletzten. Das Gebäude stand zum Zeitpunkt der Explosion leer, so Bezirksfeuerwehrkommandant Sandmeier. Die Unfallursache stand zunächst nicht fest.

Bei dem Gebäude habe es sich um ein Wochenendhaus gehandelt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Objekt bereits im Vollbrand, erklärte Sandmeier. "Zahlreiche Trümmer der Außenmauern lagen im Umkreis von 100 bis 150 Metern rund um das Gebäude verstreut". Der Brand sei jedoch bereits unter Kontrolle gebracht. Auch für die Nebengebäude bestehe keine Gefahr.

Die Ursache für die Explosion wird noch ermittelt. Relativ eindeutig sei, dass durch die Wucht und die herumliegenden Trümmer Gas im Spiel gewesen sei, erklärte Sandmeier. Ob es sich dabei um eine lecke Gasleitung handle, sei noch nicht klar. Am Haus sei außen eine Propangasheizung angebracht. Diese sei aber nahezu unbeschädigt. Seiner Meinung nach müsste die Explosion im Inneren des Hauses entstanden sein, so Sandmeier.

(apa/red)