Bundesliga von

Wohl kein neuer Stürmer für Grödig

Salzburger wollen Philipp Zulechner mit Spielern in den eigenen Reihen ersetzen

Dieter Elsneg, Robert Strobl, Tomi und Hannes Sigurdsson im Trainingslager des SV Grödig © Bild: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Der SV Grödig will den neuen Philipp Zulechner in den eigenen Reihen finden. Die Lücke nach dem Abgang des 15-fachen Saisontorschützen zum SC Freiburg in die deutsche Bundesliga wird wohl nicht mit einem Transfer aufgefüllt. Verpflichtet werden soll dafür laut Manager Christian Haas ein Abwehrspieler, verhandelt wird mit Dänemark-Legionär Florian Hart.

Dass der Verlust des Führenden in der Bundesliga-Torschützenliste dem sensationell starken Aufsteiger wehtut, ist klar. "Es wird interessant, wie wir den Abgang von Zulechner bewerkstelligen", blickt auch Trainer Adi Hütter im Gespräch mit der APA gespannt in Richtung Frühjahrsstart, bei dem es gleich gegen Tabellenführer Salzburg geht. Im Trainingslager in Side sei die Mannschaft jedenfalls nach der Bekanntgabe des Transfers noch enger zusammengerückt. "Uns kann nichts so leicht aus der Bahn werfen, das haben wir auch im Herbst gezeigt", blieb der Coach optimistisch.

"Wir haben beschlossen, voraussichtlich nicht mehr zu handeln, werden im eigenen Stall schauen, wen zu finden", sagte Hütter. Man habe mit Tadej Trdina, Dieter Elsneg, Hannes Sigurdsson und Tomi, der eventuell auch ganz vorne spielen könne, vier Spieler für die Zulechner-Position. "Die Spieler kämpfen um einen Platz, der besetzt war, sie sehen die Chance, diese Lücke auszufüllen", ist Hütter mit dem Einsatz seiner Angreifer zufrieden.

In den bisherigen 21 Spielen habe die Mannschaft absolute Geschlossenheit und Zusammenhalt ausgestrahlt. "Das war unsere Stärke, Zulechner war nur das Produkt der Mannschaft. Er hat aber natürlich irrsinnig gut mitgearbeitet. Jetzt versuchen wir diesen Spieler in den eigenen Reihen zu finden", analysierte Hütter.

Adi Hütter und der SV Grödig im Meer während des Trainingslagers
© GEPA pictures/ Martin Hoermandinger Coach Hütter geht bei Grödig mit gutem Beispiel voran

Kehrt Hart nach Österreich zurück?

Im Gegensatz zu einem Stürmer wird ein Abwehrspieler fix den Tabellenzweiten verstärken. "Das ist mir sehr wichtig. Wir haben Zündel verloren, Schubert hat gesundheitliche Probleme, damit haben wir mit Strobl und Potzmann nur mehr zwei Außenverteidiger zur Verfügung", erinnerte Hütter.

Kandidat Nummer eins ist der 23-jährige Hart, mit dem schon länger verhandelt wird. "Florian Hart ist ein interessanter Spieler", hoffte Hütter auf einen positiven Vertragsabschluss bis zur Schließung des Transferfensters Ende Jänner. Der Ex-LASK-Kicker war im Herbst beim dänischen Schlusslicht SönderjyskeE, wo er seit Sommer 2012 spielt, Stammspieler, brachte es auf 15 Saisoneinsätze.

Die Grödiger, bei denen neben Lukas Schubert (Reha nach Herzmuskelentzündung) auch Ione Cabrera und Peter Tschernegg noch nicht fit sind, beendeten ihr in der Schlussphase verregnetes Trainingslager am (heutigen) Montag und kehrten via München nach Salzburg zurück.

Kommentare